STAND

Hell erleuchtete Fassaden, Schaufenster, Leuchtreklame, ganze Plätze und Straßenzüge gesäumt von weit scheinenden Laternen: Damit soll in Baden-Württemberg bis 2030 teilweise Schluss sein, der Insekten wegen. Wo leuchtet es wie in Tübingen?

Unterschiedliche Beleuchtungen - alte und neue, insektenfreundliche und -unfreundliche - stehen oft nah beieinander, sagt Till Credner, der sich als Physiker und Astronom beim Projekt Sternenpark Schwäbische Alb engagiert. Das stellt er auch beim abendlichen Spaziergang durch den Tübinger Teilort Derendingen fest. Industrie und Gewerbe liefern zwar den weitaus größeren Teil der Lichtverschmutzung, erklärt Credner, die gesetzliche Neuregelung im Land betreffe aber zunächst die Beleuchtung im öffentlichen Raum.

Warmweißes Licht ist besser

Damit die zumeist nachtaktiven Insekten nicht bis zur tödlichen Erschöpfung Straßenlaternen umkreisen, sollte statt einem kaltweißen Licht, eine warmweiße, ins gelblich gehende Lichtfarbe verwendet werden, so Credner. Solche Laternen stehen zum Beispiel am Magazinplatz in Tübingen-Derendingen.

Schaubild Vier Charakteristiken für bessere Beleuchtung (Foto: Sternenpark Schwäbische Alb)
Die Mitarbeiter der ehrenamtlichen Initiative "Projekt Sternenpark Schwäbische Alb" setzen sich für die Reduzierung von Lichtimmissionen und für umweltgerechte Außenbeleuchtung ein. Sternenpark Schwäbische Alb

Entscheidend ist, wie das Licht gelenkt wird

Wichtig zur Vermeidung von Lichtverschmutzung ist außerdem die Lichtlenkung. Der Außenbereich einer Tübinger Berufsschule ist zum Beispiel mit Kugelleuchten ausgestattet. Die gehen laut Till Credner gar nicht, denn dabei verliere sich das Licht nutzlos nach allen Seiten. Künftig soll kein Licht in Richtung Himmel abstrahlen können und Streulicht vermieden werden. Die neuen Leuchten müssen deshalb nun voll abgeschirmt und nicht mit einem bauchigen, sondern einem flachen Schutz versehen sein. Es gibt auch die Möglichkeit, alte Lampen mit einem flachen Schutzglas an der Unterseite umzurüsten.

Teil des Biodiversitätsgesetzes

Der Grund für das Umrüsten: Seit 1. Januar gilt in Baden-Württemberg ein neues Gesetz zum Erhalt der Artenvielfalt. Das besagt unter anderem, dass neue Beleuchtungen im öffentlichen Raum insektenfreundlich sein müssen. Bis 2030 sollen alle bestehenden entsprechend umgerüstet sein. Damit will das Land die Lichtverschmutzung reduzieren und zum Erhalt der Artenvielfalt beitragen.

Mehr zum Thema

Mit breiter Mehrheit verabschiedet Weniger Pflanzenschutzmittel - Landtag beschließt neues Artenschutzgesetz

Der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln soll in den nächsten Jahren in Baden-Württemberg um die Hälfte reduziert werden. Das hat der Landtag am Mittwoch beschlossen.  mehr...

Artenschutz-Bilanz 2020: Schlechtes Jahr für Feldhamster und Co

Die Zahl bedrohter Tier- und Pflanzen-Arten ist auf ein Rekordniveau gestiegen. Aber wir können das Artensterben stoppen. Dazu ein Gespräch mit dem Ökologen Arnulf Köhncke vom WWF Deutschland. Außerdem haben wir ganz praktische Öko-Tipps für den Alltag. Wer mit guten Vorsätzen ins neue Jahr starten will, dem kann ein neuer Ratgeber der Stiftung Warentest helfen. Er zeigt, was jede und jeder mehr oder weniger nebenbei fürs Klima tun kann.
Eine Sendung von Stefanie Peyk, 31.12.2020  mehr...

SWR Aktuel Global SWR Aktuell

Rettet die Insekten!

Rettet die Insekten!  mehr...

STAND
AUTOR/IN