Die neu gewählte Rektorin der Uni Tübingen, Karla Pollmann, sitzt im Saal der Uni mit unter anderem Rektor Bernd Engler. (Foto: SWR, Roland Altenburger)

Universität hat entschieden und schreibt Geschichte

Erstmals eine Frau: Karla Pollmann ist neue Rektorin der Uni Tübingen

STAND

Ein besonderer Tag in Tübingen: An der Eberhard-Karls-Universität wurde die Nachfolgerin von Rektor Bernd Engler gewählt. Mit Karla Pollmann ist es zum ersten Mal eine Frau.

Seit der Gründung im Jahr 1477 hatte die Tübinger Universität noch nie eine Frau an der Spitze. Neben Karla Pollmann standen noch zwei weitere Frauen zur Wahl. Die Findungskommission hatte im März von den insgesamt acht Bewerberinnen und Bewerbern bereits eine Vorauswahl getroffen. Wie die Eberhard-Karls-Universität mitteilte, ist es keine leichte Entscheidung gewesen. Aber mit Karla Pollmann sei eine gute Wahl getroffen worden, so Rektor Bernd Engler über seine Nachfolgerin in einer Pressekonferenz am Mittwochnachmittag. Sie habe ein starkes Mandat in beiden Wahlgremien erhalten. Zwei Wahlgänge hatte es für eine absolute Mehrheit gebraucht.

"Das Ergebnis hat mich überwältigt und sehr glücklich gemacht."

Wer ist Karla Pollmann?

Karla Pollmann ist Professorin für Klassische Philologie und Katholische Theologie. Zurzeit lehrt sie an der Universität Bristol in England. Dort ist sie Dekanin der Geisteswissenschaften. Als Präsidiumsmitglied dort ist sie nach eigenen Angaben für die strategische Entwicklung der Universität mitverantwortlich.

Die 58-Jährige ist in Tübingen geboren und hat hier mit ihrem Studium ihre wissenschaftliche Karriere begonnen. Mit der Entscheidung ist klar: Sie kehrt wieder zu ihren Wurzeln zurück. Ab Oktober übernimmt sie die Leitung der Universität und wird auf Bernd Engler folgen, der nach 16 Jahren als Rektor in den Ruhestand geht.

"Ich bin eine Fremde. Ich bin zwar von hier, aber die letzten drei Jahrzehnte habe ich in Großbritannien gelebt. Dort haben mich meine britischen Kollegen mit meiner deutschen Genauigkeit ertragen. Jetzt freue ich mich auf die Weltoffenheit in Tübingen, also dass Tübingen die Welt begrüßt und aber auch in die Welt hinausgeht."

Beatrix Busse will Rektorin an der Universität Tübingen werden. (Foto: SWR, Anette Hübsch)
Beatrix Busse wäre aus Köln für die neue Leitungsaufgabe gekommen. Sie zog aber nach dem ersten Wahlgang ihre Kandidatur zurück. Anette Hübsch

Wer stand noch zur Wahl?

Auch die beiden anderen Kandidatinnen hätten das Zeug zur Rektorin gehabt: Sowohl die Anglistik-Professorin Beatrix Busse aus Köln als auch Monique Scheer, Professorin für Empirische Kulturwissenschaft am Ludwig-Uhland-Institut in Tübingen, sind bereits leitungserfahren – als Prorektorinnen. Bei Monique Scheer hatten einige im Vorhinein mit einem Heimvorteil gerechnet.

Monique Scheer will Rektorin an der Uni Tübingen werden. (Foto: SWR, Anette Hübsch)
Monique Scheer kennt von allen drei Kandidatinnen aktuell die Uni Tübingen am besten. Sie lehrt dort bereits und ist dort Prorektorin. Anette Hübsch

Zwei Wahlgänge bis zur Entscheidung

Sowohl der Senat der Universität als auch der Universitätsrat wählten am Mittwoch. In beiden Gremien musste eine absolute Mehrheit erreicht werden. Bis zu drei Wahlgängen wären möglich gewesen. Zwei hat es gebraucht.

Im Universitätsrat sitzen elf wahlberechtigte Mitglieder: Vier sind Teil der Universität, also von intern, und sieben beraten die Universität als Externe. Zu ihnen gehört beispielsweise Bernhard Sibold, ein Manager bei einer Bank. Er ist der Vorsitzende des Universitätsrates. Dem 35-köpfigen Senat gehören Professorinnen und Professoren sowie Studierende, Promovierende und Beschäftigte der Uni Tübingen an.

Mehr zum Thema

Tübingen

Drei Frauen stehen zur Wahl Uni Tübingen: Wer wird neue Rektorin?

Eine Frau wird künftig das Rektorenamt an der Uni Tübingen ausüben. Die drei Kandidatinnen haben sich am Mittwoch vorgestellt.  mehr...

STAND
AUTOR/IN