STAND

Normalerweise stehen in jedem närrischen Flecken die Narrenbäume, bunt geschmückt. Doch dieses Jahr ist wegen Corona alles anders: In Großengstingen (Kreis Reutlingen) gibt es einen Wettbewerb.

Sie gelten bereits seit dem 15 Jahrhundert als Symbol und sichtbares Zeichen, dass die Narren während der Fasnet die Macht übernommen haben. Doch wegen Corona gibt es vielerorts eben auch keinen Narrenbaum. Nicht so in Großengstingen. In dem Ort auf der Reutlinger Alb gibt es gleich ganz viele. Sie stehen in Hauseingängen oder Vorgärten. Denn die Großengstinger Narrenzunft "Hurra de Ausre" hatte zum Narrenbaumwettbewerb aufgerufen, nach dem Motto: "Wer hat den schönsten Narrenbaum?"

STAND
AUTOR/IN