Entscheidung Schlachthof Rottenburg (Foto: SWR, Harry Röhrle)

Nach der Schlappe für die Stadtverwaltung

Wie geht es weiter mit dem Schlachthof in Rottenburg?

STAND
AUTOR/IN
Anna Priese

Der Schlachthof soll erhalten bleiben. Das haben die Bürger von Rottenburg entschieden. Die Stadt wollte die Schlachtung nach Gärtringen verlegen. Nun sind viele Fragen offen.

Das Ergebnis war mehr als eindeutig: Der Schlachthof in Rottenburg soll bleiben. Das haben über 80 Prozent der Rottenburger bei einem Bürgerentscheid am Sonntag entschieden. Damit haben sie die Pläne der Stadt gekippt. "Das ist ein klarer Handlungsauftrag für uns als Verwaltung und Gemeinderat, sich jetzt Gedanken zu machen", sagte Oberbürgermeister Stephan Neher (CDU). Die Stadt müsse nun viele Fragen beantworten.

"Wie kann an dieser Stelle städteplanerisch mit dem Schlachthof weitergeplant werden?"

Konzept für Sanierung des Schlachthofs muss her

Die Finanzierung des Schlachthofs am Standort Rottenburg sei noch unklar. Zudem brauche es ein passendes Betreiberkonzept. Und auch baurechtliche Fragen seien noch offen, so Neher. Nun müsse zunächst ein Konzept für die Sanierung des Schlachthofs her. Dann könne man sehen, welche Kosten entstehen und wer sich daran beteiligen könne.

Geld für Schlachthof in Gärtringen bleibt nun in Rottenburg

Eigentlich hatte die Stadt Rottenburg 300.000 Euro in die Sanierung des Schlachthofs in Gärtringen (Kreis Böblingen) investieren wollen. Dorthin sollte die Schlachtung aus Rottenburg verlegt werden. Der Landkreis Tübingen wollte 700.000 Euro für den Gärtringer Schlachthof beisteuern. Nach dem Bürgerentscheid steht nun fest: Die 300.000 Euro der Stadt werden nicht nach Gärtringen gehen. Der Rottenburger Bürgerentscheid stellt auch den Schlachthof Gärtringen vor große Probleme.

Rathaus Rottenburg (Foto: SWR, Anna Priese)
Die 300.000 Euro, die die Stadt in den Schlachthof Gärtringen investieren wollte, bleiben nun für den Erhalt des Rottenburger Schlachthofs. Anna Priese

Landratsamt Tübingen wartet auf nächste Schritte der Stadt Rottenburg

Aus dem Landratsamt Tübingen hieß es in einer ersten Reaktion, man warte nun ab, bis die Stadt Rottenburg offiziell auf den Landkreis zukomme und gehe dann ins Gespräch mit der Stadt. Sollte sie eine eigene Planung vorlegen, müsse sich der Kreistag damit befassen. Oberbürgermeister Neher vermutet, dass die 700.000 Euro, die für Gärtringen gedacht waren, in den Rottenburger Schlachthof fließen, wenn ein genehmigtes Sanierungskonzept vorliegt. Allerdings gehe er davon aus, dass für die Sanierung mehr als eine Million Euro nötig sein werden.

Der lange STreit um den Rottenburger Schlachthof

Rottenburg

Bürgerentscheid zum Schlachtbetrieb am Neckar Große Mehrheit stimmt für Schlachthof in Rottenburg

Am Sonntag haben die Menschen in Rottenburg in einem Bürgerentscheid für den Erhalt des regionalen Schlachthofs gestimmt. Über 80 Prozent der Wählerinnen und Wähler sagten ja.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Rottenburg

Tierwohl, Kosten und Regionalität Rottenburg entscheidet über Schlachthof

Die einen setzen auf kurze Wege und Tierwohl. Die anderen wollen Kosten sparen und das Gelände nahe der Innenstadt lieber anders nutzen. Am Sonntag sind die Rottenburger gefragt.

SWR4 BW aus dem Studio Tübingen SWR4 BW aus dem Studio Tübingen

Rottenburg

Über 5.000 Unterzeichnende gegen Schließung Initiative hat Unterschriften für Erhalt von Schlachthof Rottenburg übergeben

Viele Rottenburger sind mit der Entscheidung des Gemeinderates, den Schlachthof zu schließen, nicht einverstanden. Sie haben deshalb für einen Bürgerentscheid unterschrieben.

STAND
AUTOR/IN
Anna Priese