Meeting (Foto: SWR)

Schnelle Rückkehr in den Alltag mit Modellprojekt?

Kinder-und Jugendpsychiatrie Tübingen: gute Erfahrung mit persönlichen Betreuenden

STAND

Zurück in den Alltag - die Kinder- und Jugendpsychiatrie der Uniklinik Tübingen und die AOK Baden-Württemberg haben ihre Erfahrungen mit einem Modellprojekt vorgestellt.

Das Modellprojekt "Therapeutische Intensivbehandlung im ambulanten Setting" (TIBAS) richtet sich an schwer psychisch kranke Kinder- und Jugendliche. Die AOK Baden-Württemberg hat es 2017 an der Kinder- und Jugendpsychiatrie Tübingen ins Leben gerufen.

Video herunterladen (1,7 MB | MP4)

Waren Patienten länger in der Psychiatrie, ist die Hürde hoch, wieder im normalen Leben anzukommen. Dieser Übergang soll mit TIBAS erleichtert werden. Die Erfahrungen bislang zeigen, dass die Patienten einen viel kürzeren Klinikaufenthalt haben und alle Beteiligten sehr zufrieden sind.

Junge Menschen sollen schnell in ihren Alltag zurückkehren

Bei dem laut AOK bundesweit einmaligen Modellprojekt, das noch bis 2024 läuft, ist für alle weiteren Behandlungsschritte eine persönliche Betreuungsperson für die Patienten da. Sie bekommen weiter intensive einzel- und gruppentherapeutische sowie tagesstrukturierende Angebote am Klinikum, wohnen aber zuhause. Dank der individuell angepassten Behandlungsintensität können die jungen Patienten häufig nachhaltig stabilisiert und eine erneute stationäre Einweisung verhindert werden, so ein Zwischenfazit der Klinik.

Fällt auch eine externe Auswertung Ende 2024 positiv aus, könnte es dieses Modell mit persönlichen Betreuenden bundesweit geben. Bislang können nur AOK-Versicherte an dem Projekt teilnehmen.

Mehr zum Thema Psychatrie

Folgen der Corona-Pandemie Überlastete Psychiatrien: Werden kranke Kinder weggeschickt?

Vielen Kindern und Jugendlichen geht es aufgrund der Pandemie psychisch schlecht, viele brauchen akut Hilfe. Doch viele Psychiatrien sind derzeit sehr voll. Müssen sie aber wirklich auswählen, wen sie behandeln?   mehr...

SWR2 Wissen: Aula Wenn die Seele verrücktspielt - Neue Erkenntnisse der Psychiatrie

Gespräch mit Manfred Lütz

Wir gehen zwar ständig mit psychologischen Kategorien um, sprechen von Narzissmus, Burnout, Depression, aber die wenigsten wissen, was sich hinter diesen Störungen genau verbirgt, wie man sie behandeln kann. Mehr Aufklärung ist notwendig. (SWR 2020/2021)  mehr...

SWR2 Wissen: Aula SWR2

Psychologie Depressionen - viel mehr als nur ein Herbstblues

Im Herbst fühlen sich manche niedergeschlagen. Aber, wo liegt die Grenze zwischen Herbstblues und Depression? Sorgt der Herbst wirklich für depressive Verstimmungen?  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR