Probebetrieb auf einer Test-Infektionsstation des UKT auf einem Parkdeck. (Foto: Pressestelle Universitätsklinikum Tübingen)

Kooperation mit Weltgesundheitsorganisation

Uniklinik Tübingen entwickelt mobiles Krankenhaus bei gefährlichen Infektionen

STAND

Die Uniklinik Tübingen will bei hochinfektiösen Krankheiten die Behandlungsmöglichkeiten weltweit verbessern. Dafür arbeitet sie mit der WHO an einem mobilen Krankenhaus.

Die Uniklinik Tübingen entwickelt derzeit mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und dem Welternährungsprogramm (WFP) eine mobile Infektionsstation im Baukastenprinzip. So könne schnell reagiert werden, wenn eine hochansteckende tödliche Krankheit in einer abgelegenen Ecke der Welt ausgebrochen sei. Insbesondere dann, wenn die nächste Klinik und Behandlungsmöglichkeit weit entfernt liegen.

Mobiles Krankenhaus in 24 Stunden einsatzbereit

Die einzelnen Module sollen laut Uniklinik leicht zu transportieren und im Baukastensystem zusammengestellt und aufgebaut werden können. So sollen sie innerhalb von 24 Stunden überall auf der Welt einsatzbereit sein. Das mobile Krankenhaus soll auch dabei helfen, Erkrankte bei Ausbruchsgeschehen isolieren zu können.

"Oftmals stehen lediglich Zelte ohne jegliche Sichtfenster zur Verfügung, die für Ärzte und Pfleger ein hohes Infektionsrisiko darstellen."

Uniklinik Tübingen: Prototyp wird schon entwickelt

Auch in Deutschland soll die mobile Station zum Einsatz kommen: zum Beispiel, wenn Betten knapp werden wie zuletzt während der Corona-Pandemie. Derzeit wird laut Mitteilung der Uniklinik Tübingen ein erster Prototyp entwickelt.

Weitere Neuerungen der Uniklinik Tübingen

Tübingen

Verbesserter Kampf gegen Keime Neue Anlage zur Sterilisation von OP-Besteck an Uniklinik Tübingen  

Das Uniklinikum Tübingen hat am Montag seine neue Anlage vorgestellt, in der Krankenhausinstrumente sterilisiert werden. Die Einrichtung ist bundesweit die modernste ihrer Art.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Tübingen SWR4 BW aus dem Studio Tübingen

Tübingen

Studie unter Federführung der Uniklinik Uniklinik Tübingen entwickelt Programm gegen Verwirrtheit nach Operationen

Viele ältere Menschen erleiden nach einer Operation ein sogenanntes Delir - einen meist vorübergehender Verwirrtheitszustand. Ein neues Aktivierungsprogramm kann vorbeugen.   mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Tübingen SWR4 BW aus dem Studio Tübingen

Tübingen

Persönliche Medizin für Patienten möglich Neue Apotheke an Tübinger Uniklinik

Mit einem Festakt wurde am Montag der Neubau der Apotheke der Uniklinik übergeben. Das Land hat rund 21 Millionen Euro investiert.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR