STAND

In einem gemeinsamen Brief hatten mehr als 30 Bürgermeister im Land an Ministerpräsident Kretschmann appelliert, die neuesten Corona-Maßnahmen zu überprüfen. Nun hat Kretschmann geantwortet.

Die Bürgermeister hatten in ihrem Appell vor allem die erneute Schließung von Gastronomiebetrieben und Kultureinrichtungen kritisiert. Zu den Initiatoren gehörte auch Tübingens OB Boris Palmer (Grüne). Der hat nun am Wochenende auf seiner Facebook-Seite das Antwortschreiben des Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann (Grüne) veröffentlicht.

Ministerpräsident ist "verwundert"

Darin zeigt sich Kretschmann "verwundert darüber, dass ausgerechnet Baden-Württemberg als eines der stärker betroffenen Länder von der Umsetzung der einmütigen Beschlüsse abweichen soll". Kretschmann verweist auf die weiter steigenden Covid-19-Fallzahlen im Land und die Tatsache, dass nach den offiziellen Statistiken des Robert-Koch-Instituts bereits 75 Prozent der Ansteckungen keiner Quelle mehr zugeordnet werden könnten. Der Ministerpräsident nennt die Pandemie eine "Jahrhundertnotlage".

Palmer akzeptiert die Beschlüsse

Tübingens Oberbürgermeister Palmer schreibt als Reaktion auf seiner Facebook-Seite, dass er die durch den Landtag demokratisch legitimierte Entscheidung respektiere und endet mit den Worten: "Ab Montag sind wir alle aufgerufen, uns daran zu halten".

Mehr zum Thema

Bereits mehr als 30 Rathauschefs dabei Gemeinsamer Appell: Bürgermeister aus ganz Baden-Württemberg kritisieren neue Corona-Regeln

Ein Brief an Ministerpräsident Kretschmann sorgt für Wirbel: Mehr als 30 Bürgermeister aus allen Regionen Baden-Württembergs zweifeln daran, die getroffenen Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus ihren Bürgern überzeugend erklären zu können.  mehr...

STAND
AUTOR/IN