STAND

In Baiersbronn (Kreis Freudenstadt) haben die Abrissarbeiten an der Brandruine der "Schwarzwaldstube" des Hotels "Traube Tonbach" begonnen. Die Pläne für den Ersatzbetrieb sind weiter konkretisiert worden.

Video herunterladen (2,8 MB | MP4)

Die Ursache für den verheerenden Brand konnte die Polizei nicht klären. Durch das Feuer sei das Gebäude so stark beschädigt worden, dass der Brandherd nicht mehr sicher bestimmt werden könne, so die Polizei. Ein technischer Defekt könnte das Feuer zwar entfacht haben, dies ließe sich aber weder nachweisen noch ausschließen, hieß es.

Bagger vor der abgebrannten Traube Tonbach (Foto: SWR, Schmidt, Anne)
Am Mittwoch haben die Abrissarbeiten an der "Traube Tonbach" in Baiersbronn begonnen. Schmidt, Anne

In der Nacht zum 5. Januar brannte das historische Stammhaus der "Traube Tonbach" nieder. Der Brand zerstörte vollständig das Gebäude mit Büros und drei Restaurants, darunter die "Schwarzwaldstube". Er richtete einen Millionenschaden an. Der Hotelbetrieb ist von dem Brand nicht betroffen.

Betrieb soll ab April wieder anlaufen

Der Ersatzbetrieb soll nach Ostern wieder anlaufen. "Wir haben das in zweieinhalb Monaten vor", sagte der Chef des Hotels "Traube Tonbach", Heiner Finkbeiner, der Deutschen Presse-Agentur mit Blick auf die geplante Zwischenlösung. "Das ist unsere Zielsetzung, und wir schaffen das auch." Der Ostersonntag fällt auf den 12. April.

Auf einem Parkhaus der Anlage sollen drei große Container aufgestellt werden, sagte Finkbeiner. "Wir werden zwei Restaurants haben, eins mit 50 Sitzplätzen, eins mit 30, und die auch exklusiv einrichten." Er fügte mit Blick auf die Küchenmannschaft hinzu: "Die ganze Brigade bleibt im Hause." Die Zwischenlösung müsse "so gut sein", dass man an ihr gemessen werden könne.

Mehr zum Thema:

Kriminaltechnische Untersuchung abgeschlossen Ursache des Brandes in der Baiersbronner "Schwarzwaldstube" bleibt unklar

Nach dem verheerenden Feuer in der "Schwarzwaldstube" der "Traube Tonbach" in Baiersbronn liegt der Untersuchungsbericht vor. Hinweise auf Brandstiftung gibt es nicht. Vieles bleibt aber ungewiss.  mehr...

STAND
AUTOR/IN