STAND

Nach einem Zugunfall am Donnerstag hat die Bahn die Strecke zwischen Horb am Neckar und Eutingen im Gäu (beide Kreis Freudenstadt) am Freitagabend wieder freigegeben.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
18:00 Uhr
Sender
SWR Fernsehen BW

Die Sperrung wurde nach Angaben eines Bahn-Sprechers gegen 20:30 Uhr aufgehoben. Seit Samstag laufe auf der Strecke Zürich - Stuttgart wieder alles nach Plan.

Ein am Donnerstagabend bei Horb am Neckar teils aus den Schienen gesprungener IC-Zug hatte zu massiven Zugausfällen geführt. Nach Angaben der Bahn waren aus zunächst unbekannter Ursache zwei IC-Wagen mit je einer Achse aus den Schienen gesprungen. Verletzt wurde niemand.

Die Bergung gestaltete sich schwierig. Der Intercity blockierte beim Horber Bahnhof zwei Gleise, auf einem dritten rollten die Züge durch. Die beiden betroffenen Waggons des Intercity 2382 mussten vor dem Abtransport mit Schweißbrennern und Hämmern vom restlichen Zug getrennt werden.

Ein Hilfszug mit der Aufschrift "Netz Notfalltechnik" hängt an einer Diesellok. (Foto: SWR, Magdalena Ebertz)
Ein sogenannter Hilfszug der Bahn musste die entgleisten Waggons bergen. Magdalena Ebertz

Oberleitungen mussten abgeschaltet werden

Am Freitagnachmittag hatte das millimeterweise hydraulische Anheben der Waggons auf das Gleis begonnen. Da es sich um zwei Doppelstockwagen handelt, hätte sonst die Gefahr bestanden, dass sie die Oberleitungen berühren. Deshalb musste dort der Strom abgeschaltet werden. Das sorgte für Ausfälle und Verspätungen auf der Strecke Zürich - Stuttgart, und zwar in beiden Richtungen. Auf der Strecke Eutingen im Gäu - Sulz am Neckar fuhren ersatzweise Busse.

Bei Horb steht ein ICE neben dem Gleis  (Foto: Pressestelle, Feuerwehr Horb a.N.)
Rund 300 Meter vor dem Horber Bahnhof ist am Donnerstag gegen 20 Uhr ein IC aus den Gleisen gesprungen. Pressestelle Feuerwehr Horb a.N.

Die zwei Waggons des IC waren bei der Zufahrt auf den Horber Bahnhof bei langsamer Geschwindigkeit von den Gleisen gesprungen, aber nicht umgekippt. Rund 100 Reisende mussten den Zug verlassen und gut eine Stunde warten, bis sie mit Bussen zum nächsten Bahnhof gebracht wurden.

STAND
AUTOR/IN