STAND

Nach dem Anschlag auf eine Tübinger Freikirche vergangene Woche ermittelt auch das Landeskriminalamt. Regierung und Evangelische Kirche verurteilten die Tat scharf, verwiesen aber auch auf den fundamentalistischen Ansatz der Freikirche.

Eine Gruppe, die sich "Feministische Autonome Zelle" nennt, hatte sich am Donnerstag zu dem Anschlag bekannt und der Freikirche "Tübinger Offensive Stadtmission" (TOS) antifeministische Einstellungen vorgeworfen. Die Polizei hält das auf einer linksextremen Internetplattform aufgetauchte Bekennerschreiben für echt.

In dem Schreiben werfen die Brandstifter der Freikirche vor, ein "überregionaler antifeministischer Akteur" zu sein. Sie soll durch "koloniale Kontinuität, antifeministische Einstellungen und reaktionäre Grundstimmung" geprägt sein. Die Angreifer beziehen sich auch auf einen weiteren Anschlag auf eine Einrichtung der Kirche in Leipzig im Frühjahr 2018. Am Ende wird zu weiteren Aktionen aufgerufen: "(...) bildet Banden – macht sie platt!".

Brand bei Tübinger Freikirche, Pastor spricht von Anschlag auf die Freikirche (Foto: SWR, Tobias Rager)
Die Angreifer zündeten einen Kleinbus an. Tobias Rager

Landeskriminalamt sieht Bekennerschreiben kritisch

Beim Landeskriminalamt hielt man es am Freitag für "nicht unwahrscheinlich", dass das Bekennerschreiben aus dem unmittelbaren Täterumfeld stammt. Allerdings habe man bislang keine Erkenntnisse über die "Feministische Autonome Zelle", so ein Sprecher. Noch sei völlig offen, ob diese Gruppe existiere und was hinter ihr stecke. Das Bekennerschreiben werde in den laufenden Ermittlungen als ein Indiz neben anderen geprüft. Die Staatsanwaltschaft Tübingen wollte sich zu Details der Ermittlungen nicht äußern.

Bus angezündet und Eingangsbereich beschmiert

Bei dem Anschlag vom 27. Dezember in Tübingen entstand nach Schätzung der Polizei ein Schaden von 40.000 Euro. Videoaufnahmen zeigten, dass mehrere vermummte Personen simultan den Bus anzündeten und mit Farbspritzen den Eingangsbereich des Gottesdienstraums großflächig besprühten, sagte Heinz Reuss vom Pastorenteam der Freikirche.

In den vergangenen Jahren habe es bereits "einige Vorfälle" von linksextremer Seite gegen die Gemeinde gegeben. Deswegen ging man dort sofort von Tätern aus dieser Szene aus, bestätigte Reuss dem SWR am Freitag.

Elisabeth Hege von der Evangelischen Kirche in Tübingen verurteilte die Tat am Freitag auf das Schärfste und sprach der Gemeinde ihre Solidarität aus. Auch Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) hatte den Anschlag zuvor auf seiner Facebook-Seite als "feige und verachtungswürdig" bezeichnet.

Tätersuche schwierig

Nach Angaben der Polizei dürfte es schwierig werden, die Urheber des Schreibens zu finden. Auf der Internetplattform könne jeder anonym Inhalte einstellen. Feministische Autonome Zellen gebe es im linken Spektrum immer wieder. Bislang sei im Raum Tübingen-Reutlingen keine solche Gruppierung auffällig.

Nach Angaben des baden-württembergischen Verfassungsschutzes hat sich die Zahl gewaltorientierter Linksextremisten, bei denen es sich überwiegend um sogenannte Autonome handeln soll, 2018 mit 880 Personen (2017: 860) leicht erhöht. Die Zahl der linksextremistisch motivierten Straftaten ging allerdings von 461 auf 334 zurück. Die Behörde vermutet, dass das Fehlen von Großereignissen für die Szene eine Rolle spiele.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
18:00 Uhr
Sender
SWR Fernsehen BW

Freikirche vertrete fundamentalistischen Glauben

Die TOS ist nach eigenen Angaben eine Freikirche und ein Missions- und Sozialwerk mit evangelikal-charismatischer Prägung, das 1990 in Tübingen gegründet wurde und heute aus zwölf Gemeinden, fünf Gebetsdiensten, einem Rehabilitationszentrum für Drogenabhängige und vier Häusern für Straßenkinder besteht.

Der Hauptsitz der Freikirche liegt in einem Tübinger Industriegebiet. In Gottesdiensten dort berichten Mitglieder von Heilungswundern und Erweckungsmomenten in ihrem Leben. Eines ihrer selbstformulierten Ziele: "die Unterstützung stabiler Familien und gesunder Ehen als Kernzellen unserer Gesellschaft". Die Gemeinde vertritt darüber hinaus die Ansicht, dass "ein homosexueller Lebensstil nicht vereinbar ist mit dem Willen Gottes", so Pfarrer Reuss. Man lehne allerdings homosexuelle Menschen weder ab noch betätige man sich als "Schwulenheiler". Auch Diskussionen über diese Ansichten seien möglich.

Laut der Evangelischen Kirche Tübingen vertrete die Gemeinde einen sehr fundamentalistischen Glauben, so Sprecherin Hege. Die inhaltlichen Differenzen seien so groß, dass aus Sicht der Dekanin der Evangelischen Kirche keine Zusammenarbeit im Sinne der Ökumene möglich sei. Auch der Religionsbeauftragte im Kultusministerium Michael C. Hermann verwies darauf, dass evangelikale Organisationen die Bibel wortgetreu verstehen. "Dadurch ergibt sich ein mitunter patriarchales Frauen- und Gesellschaftsbild, das von Menschen auch als unmodern bezeichnet werden kann." Die Landesregierung sieht die TOS aber ausdrücklich nicht als "Sekte".

Pfarrer Reuss wies die Kritik vorgeblich patriarchaler Strukturen in der Gemeinde zurück. "In den Gottesdiensten predigen Frauen regelmäßig", so der TOS-Sprecher. "Sie werden auch gefördert, Leitungspositionen zu übernehmen."

STAND
AUTOR/IN