Tübingen

Max-Planck-Gesellschaft kooperiert mit Amazon

Stand

Der Internethändler Amazon hat seit einigen Jahren ein Forschungs- und Entwicklungszentrum in Tübingen. Jetzt kooperiert der US-Konzern mit der Max-Planck-Gesellschaft. Laut einer Mitteilung der Gesellschaft gründet sie mit Amazon einen so genannten "Science Hub" in Tübingen. Amazon stellt Geld für Forschungsprojekte im Bereich Künstliche Intelligenz und Stipendien für Doktoranden zur Verfügung, heißt es. Außerdem können Forscher nebenberuflich bei Amazon arbeiten. Die Kooperation ist vorerst auf fünf Jahre angelegt. Im ersten Jahr stellt Amazon 700.000 Euro zur Verfügung. In den USA arbeiten bereits vier Unis mit Amazon zusammen. Außerhalb der Staaten ist es die erste Kooperation mit Amazon dieser Art.

Stand
AUTOR/IN
SWR