STAND

Kinder mit Lese- und Rechtschreibschwäche (LRS) verlieren schnell den Anschluss an den Unterricht. Wissenschaftler der Uni Tübingen haben ein digitales Lernspiel entwickelt das bei LRS helfen soll.

Wenn Buchstaben und Silben beim Lesen keinen Sinn ergeben, Worte ausgelassen oder verdreht werden, und wenn größere Probleme beim Schreiben auftauchen, spricht man von Lese- und Rechtschreibschwäche. Die Folgen sind laut Tübinger Wissenschaftler Schwierigkeiten in Schule und Beruf sowie Ausgrenzung.

Viele Kinder mit einer LRS hätten Probleme, den Sprachrhythmus wahrzunehmen und die Betonungen der Wortsilben zu erkennen, sagt Heiko Holz, einer der Entwickler des digitalen Lernspiel "Prosodiya". Damit sollen Grundschüler den Sprachrhythmus und die Betonung der Wortsilben nun besser lernen.

Gefühl für Worte verbessern

In dem Spiel müssen die Kinder eine farbenfrohe Märchenlandschaft vor einem düsteren Nebel beschützen und verbessern so nebenbei ihr Gefühl für Worte und Sprache. Eine Studie mit 130 Kinder aus der zweiten bis vierten Klasse habe kürzlich den Erfolg bestätigt. Die Lernapp „Prosodiya“ ist bis zum Ende des laufenden Schuljahres noch kostenlos. Es ist für Tablet und Smartphone konzipiert.

Schüler liest, LRS (Foto: dpa Bildfunk, Patrick Pleul)
Wer sich mit dem Lesen schwer tut wird schnell abgehängt und ausgegrenzt. Patrick Pleul

Spiel kann Kind alleine bewältigen

"Prosodiya" sei so gestaltet, dass die Kinder es zu Hause ohne Unterstützung Erwachsener spielen könnten. Das sei vor allem wichtig für Kinder mit Migrationshintergrund, deren Eltern nicht genug Deutsch können, um ihnen zu helfen, so Heiko Holz.

Mehr zum Thema

Bildung Kinder mit Legasthenie – Das Ringen mit den Buchstaben

Eine Lese-Rechtschreibstörung ist nicht heilbar, aber mit einer Lerntherapie kann betroffenen Kindern geholfen werden. Oft fehlt es in der Schule allerdings an Unterstützung.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

STAND
AUTOR/IN