Forschungsprojekt von Landesdenkmalamt und Uni Tübingen

Langhäuser aus der Jungsteinzeit im Ammertal gefunden

STAND

Im Ammertal bei Tübingen-Unterjesingen sind Forscher der Uni Tübingen und des Landesdenkmalamts auf eine prähistorische Siedlung aus der Jungsteinzeit gestoßen. Es sind Überreste bäuerlicher Langhäuser.

Studierende beim Freilegen des Hausgrundrisses (Foto: Pressestelle, Uni Tübingen)
Studierende der Uni Tübingen beim Freilegen des Hausgrundrisses eines Langhauses in Tübingen-Unterjesingen. Pressestelle Uni Tübingen

Bei dem gemeinsamen Forschungsprojekt der Universität Tübingen und des Landesamts für Denkmalpflege (LAD) stießen die Forscher im Ammertal bei Tübingen-Unterjesingen auf Reste mehrere Langhäuser der sogenannten Linienbandkeramischen Kultur. Sie sind Zeugnisse der frühesten bäuerlichen Bevölkerungsgruppe in Südwestdeutschland und stammen aus dem 6. Jahrtausend vor Christus, so das Regierungspräsidium Stuttgart.

Fundstelle bereits 1926 entdeckt

Obwohl die Fundstelle schon vor fast hundert Jahren entdeckt worden war, nämlich 1926, kam es erst im Frühjahr dieses Jahres zu weiteren Untersuchungen, so das Regierungspräsidium Stuttgart. In einem ersten Schritt wurden die jungsteinzeitlichen Siedlungsstrukturen kartiert und vermessen. Die Magnetfeldmessungen zeigten, dass im Boden noch Reste mehrerer charakteristischer Langhäuser enthalten sind. Die Häuser können über 30 Meter Lang sein.

Verfärbungen im Boden liefern Erkenntnisse

In einem zweiten Schritt im Frühherbst wurden Ausschnitte eines Hausgrundrisses archäologisch untersucht. Dabei stießen die Forscher auf Verfärbungen im Boden, wo früher vermutlich Hauspfosten standen. Weitere Untersuchungen sollen das genaue Alter der Funde bestimmen und Fragen der Wirtschaftsweise beantworten, so die Forscher. Ziel des gemeinsamen Forschungsprojektes sei es, die zeitliche Abfolge der verschiedenen frühneolithischen Siedlungen genauer zu erfassen, so Prof. Raiko Krauß vom Institut für Ur- und Frühgeschichte der Uni Tübingen.

"Mit Hilfe naturwissenschaftlicher Untersuchungen sollen Umweltbedingungen und Lebensweise und damit der Landschaftswandel durch den Beginn der Landwirtschaft im 6. Jahrtausend untersucht werden."

Vergleichbare Langhäuser bäuerlicher Besiedelung wurden bereits bei Entringen und Pfäffingen im Ammertal bei Tübingen nachgewiesen.

Mehr zum Thema Grabungen

Ammerbuch

Forscherteam hebt Schatz Ältester Goldfund im Land: Haarschmuck in Ammerbuch ausgegraben

Archäologen haben einen spiralförmig gewundenen Golddraht in einem Frauengrab in Ammerbuch (Kreis Tübingen) gefunden. Das Schmuckstück stammt aus der frühen Bronzezeit.  mehr...

Sigmaringen

Archäologen entdecken Graben aus der Eisenzeit Siedlungsspuren nahe der keltischen Heuneburg bei Sigmaringen

Archäologen suchen derzeit nach Siedlungsspuren bei der keltischen Heuneburg an der Donau. In der ältesten Stadt nördlich der Alpen lebten vermutlich mehr als 5.000 Menschen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN