Kümmelernte in Böhringen-Römerstein (Foto: SWR, Harry Röhrle)

Ein würziger Duft liegt in der Luft

Landwirt baut Kümmel auf der Schwäbischen Alb an

STAND
AUTOR/IN
Miriam Plappert

Seele, Kimmicher, Zwiebelkuchen – bei vielen schwäbischen Backwaren darf Kümmel nicht fehlen. Ein Landwirt baut das Gewürz auf der Schwäbischen Alb an - eine Rarität.

Der unverwechselbare Geruch von Kümmel liegt in der Luft. Rotmilane kreisen über dem Mähdräscher, der übers Feld dröhnt. Im Sturzflug schnappen sich die Greifvögel Heuschrecken, die hinter der schweren Maschine auf der kahlen Wiese zurückbleiben. Es ist Kümmelernte. Und das auf der Schwäbischen Alb.

Kümmelernte in Böhringen-Römerstein (Foto: SWR, Harry Röhrle)
Greifvögel folgen dem Mähdrescher, um sich die schutzlosen Heuschrecken zu schnappen. Harry Röhrle

Kümmelkulturen findet man hier nämlich eigentlich eher nicht. Zu kompliziert und anspruchsvoll sei der Anbau, sagt Thilo Tschersich vom Landratsamt Reutlingen. Die Pflanze braucht viel Feuchtigkeit und ist erst nach zwei Jahren reif. Bei der eher trockenen Alberde sei das nicht ideal. Biolandwirt Wilfried Holder lässt sich davon aber nicht abhalten.

Kümmelernte in Böhringen Römerstein (Foto: SWR, Tobias Rager)
Die weißen Blüten sind schon verschwunden, dafür hängen die duftenden Kümmelsamen an den Pflanzen. Tobias Rager

Seit einigen Jahren baut Holder die weißen Doldenblütler auf seinen Feldern an. Als Biolandwirt habe er noch eine weitere Kultur für die Fruchtfolge gebraucht. Da sei ihm die Idee mit dem Kümmel gekommen, sagt Holder. Ein Vorteil der Gewürz-Pflanze sei, dass sie den Boden schön auflockert. Die Trockenheit mache ihm bisher keine Probleme. Die Wurzeln gingen tief genug, um an ausreichend Wasser zu kommen. Und Abnehmer in der Region hat er auch schnell gefunden. Aus einem Teil der Ernte wird Kümmelschnaps, einige Kümmelsamen werden gemahlen als Gewürz verkauft und weitere landen auf schwäbischen Backwaren.

Kümmelernte in Böhringen Römerstein (Foto: SWR, Tobias Rager)
Auf den schwäbischen Seelen darf der Kümmel auf keinen Fall fehlen. Tobias Rager

So auch im Bäckereibetrieb Beckabeck. Heiner Beck hat seine Backstube nur wenige hundert Meter von Holders Feldern entfernt und ist einer der Hauptabnehmer. Mit dem Kümmel verfeinert er Seelen, Kimmicher, Bierstangen, Zwiebelkuchen und weitere schwäbische Spezialitäten.

"Es ist uns wichtig zu sehen, wie die Sachen angebaut werden und wer das anbaut."

Der Bäckereibetreiber unterstützt weitere Landwirte in der Region und verwendet ihre Erzeugnisse für seine Backwaren. Mohn, Buchweizen, Leinsamen, Kümmel, Einkorn und Koriander lässt er im Umfeld seiner Backstube anbauen. Er probiere immer mal etwas Neues aus, sagt er.

Die Kümmelernte hat Beck jedenfalls schon mit Zwiebelkuchen eingeweiht. Das sei bei ihm Tradition.

Mehr rund um Landwirtschaft und Garten

Wildgemüse: Portulak anbauen und ernten

Der geerntete Sommerportulak macht sich gut in Salaten. Die Aussaat der Samen ist noch im August möglich. Allerdings breitet sich die Pflanze stark aus und kann auch lästig werden.  mehr...

Kräuter aus dem Garten Sommerliche Minzen für die eigene Ernte

Marokkanische Minze für leckeren Sommertee, Schokominze für Desserts oder Englische Minze für eine typische, britische Minzsoße. Jede Minzsorte hat so ihre Besonderheit! Wir verraten welche.  mehr...

Kaffee oder Tee SWR Fernsehen

Dettingen an der Erms

Die ersten Früchte sind reif Fiese Fliege: Wie ein Schädling die Kirschenernte im Ermstal bedroht

Rot, süß und knackig - im Ermstal hat die Kirschenernte begonnen. Ob es ein gutes Kirschenjahr wird, hängt auch von einem gefürchteten Schädling ab: der Kirschessigfliege.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Miriam Plappert