Ortschild von Grömbach (Kreis Freudenstadt) (Foto: SWR, Magdalena Knöller)

Quereinsteiger Wolber gewinnt im zweiten Wahlgang

Überraschung bei Bürgermeisterwahl in Grömbach

STAND

Grömbach (Kreis Freudenstadt) hat einen Grömbacher zum künftigen Bürgermeister gewählt: Daniel Wolber. Ursprünglich hatte der 43-Jährige gar nicht kandidiert.

Der 43-jährige Grömbacher Daniel Wolber gewann am Sonntag im zweiten Wahlgang 178 Stimmen für sich. Das sind deutlich mehr als im ersten Wahlgang. In dem gut 600 Einwohner kleinen Ort hatten ihn im Dezember 86 Freunde und Bekannte auf den Stimmzettel geschrieben, obwohl er gar nicht zur Wahl stand.

Daniel Wolber wurde zum neuen Bürgermeister von Grömbach (Kreis Freudenstadt) gewählt (Foto: SWR, Magdalena Knöller)
Daniel Wolber wurde zum neuen Bürgermeister von Grömbach (Kreis Freudenstadt) gewählt Magdalena Knöller

Schulleiter oder Bürgermeister?

Eigentlich wollte Daniel Wolber, der als Realschullehrer in Freudenstadt arbeitet, Karriere als Schulleiter machen, nicht als Bürgermeister, sagte er dem SWR. Jetzt aber freue er sich über den Rückhalt aus seinem Heimatort und auf die Aufgaben dort. Er hoffe auf mehr Zusammenhalt im Ort, wolle die Vereine stärken und den Ausbau von schnellem Internet vorantreiben.

Einer aus dem Ort

Daniel Wolber lebt seit seiner Geburt in Grömbach und war lange Zeit aktiv in Vereinen, darunter in der Freiwilligen Feuerwehr. Er hat bereits Erfahrung in der Kommunalpolitik, war zehn Jahre lang Mitglied im Gemeinderat von Grömbach und zeitweise auch stellvertretender Bürgermeister, als die Gemeinde noch einen hauptamtlichen Rathauschef hatte. Im Oktober 2021 entschied sich der Gemeinderat dafür, dass es künftig nur noch einen ehrenamtlichen Bürgermeister im Ort braucht. Das ist deutlich günstiger.

Erster Wahlgang ging anders aus

Beim ersten Wahlgang am 12. Dezember 2021 konnte Jörg Kopp aus Haiterbach (Kreis Calw) noch 130 Stimmen für sich gewinnen, beim zweiten Wahlgang nur noch 110. Er verließ am Sonntagabend direkt nach Ergebnisbekanntgabe den Saal, wollte sich zu der Wahl nicht äußern. Die Grömbacher im Wahllokal wirkten gespalten. Es gab durchaus Wählerinnen und Wähler, die gerne jemanden von außerhalb als neuen Bürgermeister begrüßt hätten.

Rund 50 neugierige Bürgerinnen und Bürger waren am Abend dabei, als die Stimmen ausgezählt und das vorläufige Wahlergebnis bekanntgegeben wurde: 178 Stimmen für Daniel Wolber, 110 für Jörg Kopp, 41 für Kurt Günthner und 6 für Wolfgang Löser. Auch wenn sich einige der Anwesenden im Gespräch mit dem SWR darüber irritiert zeigten, dass sich Wolber ursprünglich gar nicht zur Wahl aufstellen ließ, gab es lautstarken Applaus für seinen Sieg. Seine beiden Grömbacher Gegenkandidaten gratulierten ihm – ganz nach dem Motto: Grömbacher sind Grömbacher.

STAND
AUTOR/IN
SWR