Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sprich auf einer Bühne in Mössingen. (Foto: SWR, SWR)

Wahlkampftermin mit dem Thema: Gesundheit und Pflege

Eierwurf bei Besuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) in Mössingen

STAND

Knapp 60 Demonstranten haben Bundesgesundheitsminister Spahn in Mössingen mit Protesten empfangen. Auf dem Vorplatz der Halle wurde ein Ei auf das Fahrzeug des Ministers geworfen.

Gegen Ende der Veranstaltung kam es laut Polizei auf dem Vorplatz der Halle mindestens zu einem Eierwurf auf das Fahrzeug des Ministers. Ein Verdächtiger wurde identifiziert und vorübergehend festgenommen. Vereinzelt mussten Personen durch die Polizei abgedrängt werden, um dem Bundesgesundheitsminister die Abfahrt zu ermöglichen.

Viele Zwischenrufe in der Halle

Eine Demonstrantin musste nach mehrmaligen Zwischenrufen die Halle verlassen. Dorthin kamen etwa dreimal so viele Menschen, wie ursprünglich bestuhlt wurde. Die 60 Sitzplätze wurden spontan verdoppelt. Spahn (CDU) sprach davon, "Deutschland wieder in die Freiheit zu impfen" und setzte auf`s Argumentieren für die Impfung und meinte, man könne auf Geschafftes in Deutschland stolz sein.

Ungenützte Impfdosen für Afrika gefordert

Proteste beim Auftritt von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn in Mössingen. (Foto: SWR, SWR)
Proteste in der Mössinger Tonnenhalle beim Auftritt von Jens Spahn (CDU). SWR

Der Bundesgesundheitsminister hatte am Freitagmorgen in Mössingen (Kreis Tübingen) in einer Halle zu einer politischen Sprechstunde eingeladen. Die Tübingerin Angela Hauser war auch gekommen. Die ehemalige Personalratsvorsitzende des Uniklinikums Tübingen hatte schon Briefkontakt mit Spahns Ministerium. Dabei forderte sie, dass ungenutzte Impfstoffdosen zum Beispiel in Afrika verimpft werden, anstatt sie weg zu werfen.

Besuch beim Kreisimpfzentrum Meßstetten

Im Anschluss an den Besuch in Mössingen hat Spahn noch im Kreisimpfzentrum in Meßstetten (Zollernalbkreis) vorbei geschaut. Dort sprach er mit Frauen und Männern, die in der Pandemie anderen Menschen geholfen haben.

Ludwigshafen

Polizei musste eingreifen Schlägerei bei Besuch von Jens Spahn in Ludwigshafen

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) ist zu Wahlkampfterminen nach Ludwigshafen, Schifferstadt und Herxheim gekommen - und sah sich Rücktrittsforderungen und Beleidigungen ausgesetzt.  mehr...

STAND
AUTOR/IN