STAND

Ab dem 15. Januar sollen die ersten Patienten in der Riedsteighalle in Dornstetten, dem geplanten Impfzentrum für den Kreis Freudenstadt, eine Impfung gegen das Corona-Virus bekommen. Auch in Reutlingen und Tübingen scheint alles nach Plan zu laufen.

Der Aufbau gehe gut voran, teilt das Freudenstädter Landratsamt mit. Der Parkplatz vor der Halle wurde bereits vergrößert. Als nächstes soll die Ausschilderung kommen. Allerdings seien ein paar Fragen noch nicht abschließend geklärt: beispielsweise, wann der Impfstoff genau kommt und ob die technische Ausstattung zum Impfbeginn reibungslos funktioniert. Weniger Sorgen macht man sich indes um das Personal.

Innenansicht der Riedsteighalle bei Freudenstadt. Sie wurde zu einem Impfzentrum umfunktioniert. (Foto: Pressestelle, Landratsamt Freudenstadt)
Kabinen für die Impfungen - Die Riedsteighalle in Dornstetten wird bis Mitte Januar umgebaut. Pressestelle Landratsamt Freudenstadt

Denn obwohl die Kreisimpfzentren, beispielsweise von Tübingen und Reutlingen im Internet auf der Suche nach Personal sind, will sich das Land um Ärzte und Helfer kümmern. Über 2.000 Ärzte hätten sich über die Kassenärztliche Vereinigung gemeldet. Generell sind die Kreisimpfzentren daher optimistisch, Mitte Januar mit den Impfungen starten zu können.

Ein paar Fragezeichen bleiben

Allerdings ist noch nicht sicher, ob sich in jedem Kreis ausreichend Ärzte melden - beziehungsweise, ob etwa ein Arzt aus Stuttgart bereit und in der Lage sein wird, in Meßstetten zu helfen. Ebenfalls noch unklar ist, ob die Ärzte und Helfer genug Zeit erübringen können. Denn ein halbes Jahr lang sollen die Impfzentren täglich von 7 bis 21 Uhr geöffnet haben.

Langsame Steigerung geplant

In der Tübinger Paul-Horn-Arena soll schon ab vierten Januar geimpft werden. Denn Tübingen ist sowohl Zentrales Impfzentrum des Landes, als auch Kreisimpfzentrum. Dort sollen 2.000 Impfungen am Tag stattfinden. Allerdings wird das nicht von Anfang an nötig sein. Zuerst sollen Bewohner von Pflegeheimen geimpft werden. Dazu sollen mobile Impfteams zum Einsatz kommen. Geplant ist aber, dass die Impfzentren noch im ersten Quartal des neuen Jahres Volllast erreichen.

STAND
AUTOR/IN