Alle Zeitfenster belegt

Corona-Impfwoche der Uni Tübingen hat begonnen

STAND

Am Montagvormittag hat die Corona-Impfaktion für Studierende und Beschäftigte der Universität Tübingen begonnen. Alle Zeitfenster im Fünf-Minuten-Takt waren ausgebucht.

Eingangsbereich des Instituts für Arbeitsmedizin (Foto: SWR)
Geleitet von Anfang an: im Eingangsbereich des Instituts für Arbeitsmedizin

Die Universitäten des Landes starten wieder mit der Präsenz-Lehre, auch an der Universität Tübingen mit ihren rund 28.000 Studierenden. Bedingung: Die 3G-Regel wird eingehalten, also geimpft, getestet oder genesen. Die Tübinger Studierenden bevorzugen ersteres – nämlich geimpft. Die Uni bot bisher schon Impfungen an, bis die Nachfrage so groß wurde, dass am Montagvormittag eine ganze Uni-Impfwoche begann. Auch sie ist komplett ausgebucht.

300 Corona-Impftermine vergeben

Der Betriebsärztliche Dienst der Universität Tübingen hat 300 Termine für diese Woche vergeben. Angesprochen sind vor allem auch Studierende und Mitarbeitende aus dem Ausland. Für sie soll mit der Impfwoche ein erleichterter Zugang zur Impfung angeboten werden. Zum Beispiel, weil manche Studierende gar keinen Hausarzt haben.

Weitere Impfwoche geplant

Die Zeitfenster im Fünf-Minuten-Takt werden von allen Impfwilligen exakt eingehalten, so Prof. Monika Rieger, die Leiterin des Instituts für Arbeitsmedizin. In ihren Räumen stehen drei Ärzte für die Impfungen mit Biontech bereit. In vier Wochen bieten sie eine weitere Impfwoche an – für die Zweitimpfung, aber auch für Neulinge.

Mehr zum Thema Studieren in Corona-Zeiten

Das digitale Semester Studieren unter Corona-Bedingungen

Studierende mussten das Sommersemester zu Hause absolvieren und das hatte viele Auswirkungen.  mehr...

Hochschule Studieren in der Corona-Pandemie

Keine Vorlesungen an der Uni, keine Lerngruppen, keine Partys: Viele haben sich ihr Studium anders vorgestellt. Hinzu kommen Geldsorgen und der Druck, sich trotzdem zu motivieren.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

STAND
AUTOR/IN