Pflegeheim, Tübingen, Luise-Wetzel-Stift (Foto: SWR, Friedericke Dauser)

Impfdurchbruch in einem Tübinger Altenheim

Heimstiftung fordert Impfpflicht für Pflegekräfte

STAND

In einem Tübinger Pflegeheim sind 15 Bewohner mit Corona infiziert, weil offenbar nicht geimpfte Mitarbeiterinnen das Virus eingeschleppt haben. Die Heimstiftung reagiert.

Nach mehreren Impfdurchbrüchen - also Infektionen bei Geimpften - in einem Tübinger Pflegeheim fordert die Evangelische Heimstiftung Stuttgart eine Impfpflicht für Pflegepersonal. Denn zwei ungeimpfte Mitarbeiterinnen hatten unwissentlich Corona in das Tübinger Luise-Wetzel-Stift getragen und geimpfte Bewohnerinnen und Bewohner infiziert. Inzwischen sind 15 Heimbewohnerinnen und -bewohner infiziert. Eine Frau kam wegen Atemnot ins Krankenhaus. Es gehe ihr aber wieder besser, hieß es am Freitagmorgen.

Gesetzgeber gefragt

Die beiden ungeimpften Mitarbeiterinnen kamen aus dem Urlaub zurück und haben trotz negativer Schnelltests das Coronavirus ins Tübinger Luise-Wetzel-Stift eingeschleppt, so die Evangelische Heimstiftung, die das Stift betreibt. Der Hauptgeschäftsführer der Heimstiftung, Bernhard Schneider, sagte dem SWR, der Gesetzgeber müsse jetzt für eine Impfpflicht für Pflegepersonal sorgen. Das zeigten die aktuellen Impfdurchbrüche. Aufklärung, Beratung und viele freundliche Appelle hätten bislang nicht den notwendigen Erfolg gebracht. Gesundheitliche Gründe, die gegen eine Impfung sprechen und die ärztlich bescheinigt werden, müssten natürlich akzeptiert werden.

Baden-Württemberg

Intensivmediziner Christian Karagiannidis im Interview Corona-Impfdurchbrüche: Warum sie passieren und welche Rolle die dritte Impfung spielt

Baden-Württemberg startet im September die sogenannten Booster-Impfungen. Warum vereinzelt auch Geimpfte im Krankenhaus landen und welche Rolle eine Drittimpfung spielt, erklärt Intensivmediziner Christian Karagiannidis.  mehr...

In den meisten Alten- und Pflegeheimen sind zwar fast alle Bewohner, aber durchschnittlich weniger als 70 Prozent des Personals gegen Corona geimpft.

Impfstatus dem Arbeitgeber mitteilen

Die Heimstiftung verlangt außerdem die Pflicht, dem Arbeitgeber den jeweils aktuellen Impfstatus mitzuteilen. Es sei unverantwortlich, eine aktive Informationspflicht, die Leben retten kann, hinter datenschutzrechtlichen Bedenken zurückzustellen. Die Evangelische Heimstiftung gehört zum Diakonischen Werk und ist nach eigenen Angaben das größte Pflegeunternehmen in Baden-Württemberg. Sie betreut 13.000 Menschen in 156 Häusern.

Mehr zum Thema

Interview mit Report Mainz Vorsitzender des Weltärztebundes fordert allgemeine Impfpflicht

Impfpflicht ja oder nein? Angesichts der vierten Coronawelle wird die Debatte darüber lauter. Der Vorsitzende des Weltärztebundes hat sich jetzt eindeutig positioniert.  mehr...

Report Mainz Das Erste

Rheinland-Pfalz

Corona in Rheinland-Pfalz Mythen rund um die Impfung

Ein Thema, das die Gemüter während der Corona-Pandemie besonders erhitzt, ist eine mögliche Impfpflicht. Um die Impfung selbst ranken sich inzwischen verschiedene Mythen.  mehr...

Impfdurchbrüche Können infizierte Geimpfte andere mit Covid-19 anstecken?

Wie kann es sein, dass auch Geimpfte noch an Corona erkranken? Und wenn sie infiziert sind... Können sie andere anstecken? Die Delta-Variante wirft alte Fragen wieder auf.  mehr...

STAND
AUTOR/IN