STAND

Viele Veranstaltungen zum Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus finden in der Region nur online statt. In Reutlingen lebt ein Mann, der als kleiner Junge das KZ überlebt hat. Ihm ist wichtig, dass die Erinnerung nicht verblasst.

Zum Internationale Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust am 27. Januar bietet etwa das Kreiskulturforum Sigmaringen eine Lesung mit teils familiären Erinnerungen an Nazi-Opfer an.

Überlebender gegen das Vergessen

In Reutlingen lebt der über 80 jährige Pavel Hoffmann. Er ist Jude, fast seine ganze Familie wird in der NS-Zeit ermordet. Als 5-Jähriger überlebte er das Konzentrationslager Theresienstadt.

Aufarbeitung in Hechingen

"Misshandlung und Deportierung in die Vernichtung" heißt ein Vortrag der Initiative Hechinger Synagoge. Es geht darin um die an hohenzollerischen Juden begangenen Verbrechen, die nach dem Krieg vor Gericht verhandelt wurden. Zu hören ist der Vortrag am Mittwochabend ab 19.00 Uhr bei vorheriger Anmeldung über die Onlineseite der Hechinger Synagoge.

Preisverleihung im Internet

Ohne Anmeldung kann man die Verleihung des Lilly-Zapf-Jugendpreises über die Homepage des Landkreises Tübingen verfolgen. Der Preis würdigt das Engagement Einzelner und Gruppen für die Erinnerungskultur.

Spende für Gedenkstätte

Und zum Gedenktag sagte die Landesärztekammer zu, den weiteren Ausbaus der Gedenkstätte Grafeneck auf der Schwäbischen Alb zu unterstützen. Dort brachten die Nazis über 10.000 Menschen um.

Geschichte Holocaust-Gedenktag 2021: Erstarken des Antisemitismus verhindern

Holocaust, Schoah, Porajmos: Der grausamen Vernichtungspolitik der Nationalsozialisten fielen vor allem Juden und Jüdinnen, Sinti*ze und Rom*nja, Menschen mit Behinderungen und psychisch Kranke zum Opfer. Andere Bevölkerungsgruppen wie Homosexuelle, Zeugen Jehovahs und sogenannte Asoziale und Berufsverbrecher wurden ebenfalls systematisch verfolgt, gequält und ermordet. Ihrer und aller anderen Opfer der Nationalsozialisten – darunter auch politische Gefangene, Zwangsarbeiter*innen und Widerstandskämpfer*innen – wird seit 1996 am 27. Januar in Deutschland gedacht. Der Tag markiert die Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau durch die Rote Armee 1945 und ist seit 2005 auch weltweit Gedenktag der Opfer des Holocaust. 2021 steht er in Deutschland außerdem im Kontext des Festjahres „1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“.  mehr...

Radolfzell

Wegen Corona-Lockdowns keine zentralen Veranstaltungen Gedenken an die Holocaust-Opfer am Bodensee und in Oberschwaben

Am Holocaust-Gedenktag, der jährlich am 27. Januar begangen wird, hat es auch am Bodensee und in Oberschwaben Gedenkveranstaltungen gegeben. Wegen des Lockdowns mussten die Veranstalter aber andere Wege gehen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN