Verein "Münsingen hilft" feiert ukrainischen Unabhängigkeitstag per Video-Schalte. (Foto: SWR, Roland Altenburger)

Solidarität per Video-Schalte

Ukraine-Krieg bremst Hilfstransport aus: Verein aus Münsingen hat volle Lager

STAND

Weil es zu gefährlich ist, kann der Münsinger Verein derzeit keine Hilfsgüter in die Ukraine fahren. Am Unabhängigkeitstag gab es eine Video-Schalte nach Starokostjantyniw.

Video herunterladen (11,1 MB | MP4)

Im Lager stapeln sich Kisten, Säcke und Wäschekörbe mit Hilfsgütern für die Ukraine. Darunter auch elektrische Geräte, wie Kühlschränke und Waschmaschinen, Kinderspielzeug, Schulranzen, aber auch Kleidung und Betteinlagen, Rollatoren und Rollstühle. Viele Helferinnen und Helfer des Vereins "Münsingen hilft" haben die Waren eingesammelt, verpackt und gestapelt. Doch an eine Fahrt in die Ukraine ist im Moment nicht zu denken: viel zu gefährlich. Auf Grund der mangelnden Sicherheit und der unsicheren Spritversorgung in der Ukraine, können die Güter nicht hingebracht werden, so die Vereinsvorsitzende Maryna Heinrich.

SWR Reporterin Miriam Plappert war an den Lagerhallen von "Münsingen hilft" und hat mir Maryna Heinrich und ihrer Familie gesprochen:

Video-Schalte mit ukrainischer Stadt Starokostjantyniw

Trotzdem wollte man am Tag der ukrainischen Unabhängigkeit Solidarität mit den Bürgerinnen und Bürgern in der Ukraine zeigen. Deswegen trafen sich Mitglieder des Vereins "Münsingen hilft", Geflüchtete aus der Ukraine und Bürgermeister Mike Münzing an der Lagerhalle, um sich per Videoschalte von Bürgermeister Mykola Melnytschuk aus Starokostjantyniw über die Situation in der Westukraine berichten zu lassen. Starokostjantyniw ist keine Partnerstadt von Münsingen, aber die Heimatstadt der Initatorinnen des Hilfsvereins, den sie im März ins Leben gerufen haben.

Die Unabhängigkeit wollen sie nicht aufgeben

Bei der Videoschalte sagte der Bürgermeister Mykola Melnytschuk aus Starokostjantyniw, dass die Lage schlimm sei, sie aber weiter für die Unabhängigkeit der Ukraine kämpfen wollten.

Dunkle Städte und Bombenangriffe

Maia Syrovatska, die seit über 25 Jahren in Deutschland lebt, macht sich große Sorgen um ihre Heimat. Eigentlich hatte sie Anfang August mit ihrem Lebensgefährten Stefan Dumbeck einen weiteren Hilfstransport nach Starokostjantyniw bringen wollen. Weil die Lage dort aber zu unsicher ist, konnten sie nicht fahren. Als sie das Letzte Mal vor Ort waren, sei alles abgedunkelt gewesen. Die Stadt sei nicht mehr dieselbe wie vor dem Krieg, sagt Syrovatska. Sie habe viele Verwandte und Bekannte verloren - etwa durch Bombenangriffe.

Mehr zum Thema Geflüchtete aus der Ukraine in BW

Baden-Württemberg

Ministerpräsident besucht ukrainische Flüchtlingsprojekte Kretschmann lobt "Tapferkeit" der Ukrainer im Krieg

An diesem Mittwoch ist der ukrainische Unabhängigkeitstag. Kretschmann nimmt das zum Anlass, um sich über mehrere Initiativen für Ukrainer in Baden-Württemberg zu informieren.  mehr...

Guten Morgen Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Friedrichshafen

Sechs Monate Krieg in der Ukraine Notunterkünfte für Geflüchtete am Bodensee belegt

Genau vor einem halben Jahr ist in der Ukraine Krieg ausgebrochen. Seitdem sind viele Menschen aus dem Land auch in die Region Bodensee-Oberschwaben geflüchtet.  mehr...

SWR4 BW am Nachmittag SWR4 Baden-Württemberg

Mainz

Über die Theodor-Heuss-Brücke Ukrainischer Unabhängigkeitstag: Menschenkette in Mainz

Vor einem halben Jahr ist Russland in die Ukraine einmarschiert. Zum Unabhängigkeitstag der Ukraine wurde in Mainz am Abend ein Zeichen gesetzt.  mehr...

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

STAND
AUTOR/IN
SWR