picture alliancedpa | Bernd Weißbrod (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)

Zum Schutz vor russischen Agenten

Waffenhersteller Heckler & Koch versetzt Mitarbeiter

STAND

Beim Waffenhersteller Heckler & Koch in Oberndorf (Kreis Rottweil) sorgt die zeitlich begrenzte Versetzung von Mitarbeitern für Aufsehen. Wegen des Überfalls auf die Ukraine werden Beschäftigten mit russischen Wurzeln offenbar weniger sicherheitsrelevante Arbeiten übertragen.

Ein Sprecher von Heckler & Koch bestätigte die Versetzungen dem SWR. Das habe aber nicht mit Misstrauen oder Diskriminierung zu tun, wie in den lokalen Medien teilweise berichtet wurde. Man müsse diese Mitarbeiter und ihre Familien schützen. Die betroffenen Kollegen seien in besonders sensiblen Bereichen, wie der Qualitätssicherung, tätig gewesen. Sie verfügten über Informationen, die man am Schießstand gewinnt, so der Sprecher. Die Politik warne vor russischen Agenten, von denen Hunderte auch in Deutschland aktiv seien. Diese hätten vor allem Rüstungsbetriebe und deren Angestellte im Visier.

Mehr zum Thema

Rottweil

Ausschreibung der Bundeswehr für 120.000 neue Sturmgewehre Heckler & Koch einigt sich im Patentstreit mit US-Magazinhersteller

Die Bundeswehr hat einen Großauftrag für Sturmgewehre ausgeschrieben. Für den Waffenhersteller Heckler & Koch sieht es gut aus: Die Firma hat jetzt einen Patentstreit geklärt.  mehr...

Düsseldorf/Oberndorf am Neckar/Suhl

Niederlage für thüringischen Hersteller Patentrechtsstreit: Gericht entscheidet für Waffenhersteller Heckler & Koch

Im Streit der Waffenhersteller Heckler & Koch aus Oberndorf am Neckar und Haenel aus Suhl in Thüringen hat das Landgericht Düsseldorf zu Gunsten von Heckler & Koch entschieden.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR