Greenpeace in Römerstein (Foto: SWR, Adrian Kaske)

Greenpeace will Lösung für Weizenknappheit aufzeigen

Experiment in Römerstein: Brot aus Futterweizen

STAND

Futterweizen muss nicht als Tierfutter enden, und auch nicht als Biosprit, meinen Greenpeace-Aktivisten. Man könne das wertvolle Lebensmittel besser nutzen.

Die Umweltorganisation Greenpeace hat in Römerstein im Kreis Reutlingen Brot aus Futterweizen gebacken. Sie will zeigen, dass man das Getreide nicht nur für Tierfutter und Treibstoff verwenden kann.

Wegen des Krieges in der Ukraine ist Weizen weltweit knapp geworden. In Europa werden täglich 10.000 Tonnen Weizen zu Biosprit verarbeitet, sagt Matthias Lambrecht von Greenpeace. Damit könne man auch 15 Millionen Brote backen.

Greenpeace in Römerstein (Foto: SWR, Adrian Kaske)
Experiment in der Backstube: Kann man aus Futterweizen Brot backen? Bilanz des Bäckers: Es schmeckt! Adrian Kaske

Um zu zeigen, dass das grundsätzlich möglich ist, haben die Aktivisten mit Bäckermeister Heiner Beck aus Römerstein ein Experiment gemacht.
Sie haben Mehl aus Futterweizen genommen, außerdem Wasser, Salz und Hefe. All das ließen sie drei Stunden lang liegen, dann haben sie es gebacken. Mit dem Ergebnis waren sie zufrieden.

"So wie wir das gebacken haben, schmeckt das sehr gut.“

Greenpeace in Römerstein (Foto: SWR, Adrian Kaske)
Dieses Mehl hat die Umweltschutzorganisation Greenpeace aus Futterweizen mahlen lassen. Adrian Kaske

Würde er dauerhaft mit dem Weizen backen, würde Beck ein paar Details anders machen, damit sich der Geschmack noch besser entfalten kann. Aber er zeigt sich überzeugt: Man könne mit diesem Getreide, mit dieser Qualität, auf jeden Fall gut backen und gute Produkte aus dem Ofen ziehen.

Ende der Weizenknappheit ließe Lebensmittelpreise sinken

Greenpeace geht davon aus, dass es positive Effekte haben würde, wenn man den Futterweizen zum Brotbacken nutzt. Lebensmittelpreise würden wegen der Knappheit von Weizen auf dem Markt sinken, und das Klima würde profitieren.

Greenpeace in Römerstein (Foto: SWR, Adrian Kaske)
Zufriedener Bäcker: Heiner Beck mit den Versuchs-Broten. Adrian Kaske

Das Problem dabei: Bisher lohne es sich nicht. Denn Bio-Sprit aus Weizen werde subventioniert und die Nachfrage der Fleischindustrie für Futterweizen sei hoch. Ein konkreter Ansatzpunkt für die Politik wäre laut Greenpeace, die Bio-Sprit-Förderung bis 2030 auslaufen zu lassen. Ein entsprechender Entwurf liege den beteiligten Ministerien vor.

Mehr zum Thema Weizen

Bad Wurzach

Aktion "Rettungsbrot" Bad Wurzach: Greenpeace lässt Futterweizen mahlen

Die Umweltorganisation Greenpeace will aus Futterweizen Brot herstellen, damit daraus kein Tierfutter oder Biosprit wird. Dafür wurden in Bad Wurzach fünf Tonnen Mehl gemahlen.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen

Russland-Ukraine-Krieg Getreide soll überwacht exportiert werden

Eine Einigung regelt die Ausfuhr von Millionen Tonnen Getreide, die vor allem in Asien und Afrika benötigt werden.  mehr...

Luna - Das Morningshow WarmUp SWR3

Energiepolitik Das sind die Kraftstoffe der Zukunft

Ethanol und Biodiesel: Die Hersteller von sogenannten Bio-Kraftstoffen sehen in ihren Produkten die "Kraftstoffe der Zukunft". Wie viel Zukunft steckt jedoch tatsächlich drin?  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR