Bäckerei Hoffmann Münsingen Hirschhörnle (Foto: SWR, Katharina Kregel)

Traditionen zum Dreikönigstag

Gebäck für Würfelspiele im Kreis Reutlingen

STAND

Die einen nennen es Mutscheln, die anderen Paschen. In viele Gemeinden im Landkreis Reutlingen wird an den Tagen um Dreikönig um die Wette gewürfelt. Dabei geht es um Hefegebäck.

An vielen Orten in der Region sind sie Tradition: Würfelspiele um den Dreikönigstag herum. Gespielt wird dabei meistens um ein Gebäck aus Hefeteig. "Mutscheln" nennt man das in Reutlingen, "Sternpaschen" in Pfullingen. In Münsingen wird am 5. Januar um das "Hirschhörnle" gespielt. Dafür hat die Bäckerei Hoffmann am frühen Morgen etwa 100 dieser Hirschhörnle gebacken.

Junge Tradition in Münsingen

Das Hirschhörnle soll das Geweih eines Hirsches darstellen. Es ist dem Stadtwappen von Münsingen nachempfunden. Produziert wird das Hefegebäck traditionell am 5. Januar. Und am Abend muss dann darum gewürfelt werden.

Anders als der Mutscheltag in Reutlingen oder das Sternpaschen im benachbarten Pfullingen ist der Hirschhörnletag in Münsingen eine relativ junge Tradition. Dem Kulturwissenschaftler Hermann Bausinger zufolge wurde in Münsingen immer wieder der Mangel an örtlichen Traditionen beklagt, deswegen rief man 1982 den Brauch ins Leben. Mit der Idee lehnten sich die Münsinger dabei eng an den Reutlinger Mutscheltag an, so Bausinger.

Bäckerei Hoffmann Münsingen Hirschhörnle (Foto: SWR, Katharina Kregel)
In der Bäckerei Hoffmann in Münsingen werden am 05. Januar Hirschhörnle gebacken. Katharina Kregel

Gebacken werden die Hirschhörnle nur in Münsingen und auch nur am 5. Januar. Als letzte Bäckerei, die bei der Tradition mitmacht, produziert die Bäckerei Hoffmann etwa 100 Hirschhörnle. Dabei sei das Interesse an den Backwaren in den letzten Jahren stark zurückgegangen. Früher habe man noch 400 bis 500 Hörnle produziert, so Bäckermeister Jürgen Hoffmann.

Würfelspiele an Dreikönig auch in Reutlingen und Pfullingen

In Reutlingen und Pfullingen gibt es das Mutscheln und das Sternpaschen schon sehr lange. Wie lange genau, ist nicht bekennt. Die Ursprünge liegen im Dunkeln. Die Stadt Reutlingen bezeichnet den Mutscheltag jedenfalls als echten Reutlinger Brauch mit jahrhundertealter Tradition. Schon im 13. Jahrhundert gab es in der Stadt den Familiennamen Mutschler. Der Mutscheltag findet jeweils am Donnerstag nach dem Dreikönigstag statt. Das Sternpaschen in Pfullingen ist schon früher, und zwar am Vorabend des Dreikönigstages.

Pfullinger Sterne und Reutlinger Mutscheln unterscheiden sich

Nicht nur beim Termin unterscheiden sich der Reutlinger Mutscheltag und das Pfullinger Sternpaschen. Auch das Gebäck, das es in den beiden Städten gibt, ist unterschiedlich - jedenfalls ein bisschen. Die Reutlinger Mutscheln haben nämlich acht Zacken, die Pfullinger Sterne dagegen nur sieben. Warum es diesen kleinen, aber feinen Unterschied gibt, ist aber unklar. Beide werden aber aus einem Hefeteig hergestellt und um beide wird in geselliger Runde gewürfelt - mit Freunden, zuhause oder in der Gaststätte. Die Würfelspiele haben witzige Namen: "Langer Entenschiss", "Der Wächter bläst vom Turm" oder "Nacket's Luisle".

Weitere Artikel zu Gebräuchen an Dreikönig

Schöne Tradition Der Reutlinger Mutscheltag

Der erste Donnerstag nach Dreikönig: in Reutlingen wird dann traditionell der "Mutscheltag" gefeiert. Ein Hefegebäck, nicht in Zopf-, sondern in Sternform, mit acht Zacken. Und: man trifft sich zum gemeinsamen "Mutscheln" - um die Mutscheln wird gewürfelt.

Ravensburg

Sternsinger wollen Spenden sammeln Diözese eröffnet Sternsingeraktion in Ravensburg

Zum Auftakt der Sternsingeraktion der Diözese Rottenburg-Stuttgart sind rund 250 Kinder durch die Ravensburger Innenstadt gezogen. Bischof Gebhard Fürst lobte ihr Engagement.

SWR4 BW am Vormittag SWR4 Baden-Württemberg

6. Januar Die heiligen drei Könige und die Wissenschaftskultur des Morgenlands

Am 6. Januar feiern die Sternsinger die Verehrung Jesu durch die drei heiligen Könige. Doch hinter Caspar, Melchior und Balthasar, den „Sterndeutern aus dem Osten“, verbergen sich gelehrte Astronomen. Sie stehen für eine Jahrhunderte überdauernde, glorreiche Wissenschaftskultur.

STAND
AUTOR/IN
SWR