Protestaktion "Licht an, bevor es ganz ausgeht"

Tübinger und Reutlinger Friseure fordern Öffnung ihrer Läden

STAND

Friseure leiden immer mehr unter dem Lockdown. Seit Mitte Dezember müssen sie ihre Geschäfte geschlossen halten. Friseursalons aus Tübingen und Reutlingen haben sich an einer bundesweiten Lichtaktion beteiligt.

Protestaktion Friseure: Licht an (Foto: SWR, Anne Täschner)
Anne Täschner

Die Aktion stand unter dem Motto "Licht an, bevor es ganz ausgeht". Auch ein Großteil der 35 Innungsbetriebe im Kreis Tübingen hat von Sonntag auf Montag das Licht in den Betrieben brennen lassen, sagte die Obermeisterin der Tübinger Friseurinnung Vicky Zafiroudi. Die Friseure fordern unter anderem eine schnellere und passgenauere Auszahlung der Überbrückungshilfen. Außerdem verlangt sie einen Stopp des illegalen Haareschneidens im Lockdown. "Der Schwarzmarkt boomt", sagte Zafiroudi.

"Die Friseure gehen schwarz arbeiten - auch, weil die Kunden danach fragen."

Laut Zafiroudi können die Hygienevorschriften bei der Schwarzarbeit nicht gut eingehalten werden. Da wäre es doch sinnvoller, die Geschäfte wieder aufzumachen und die Friseure arbeiten zu lassen, so die Obermeisterin der Tübinger Friseurinnung.

Außerdem stünden viele Kollegen kurz vor dem Ruin. "Auch ich muss mittlerweile auf private Ersparnisse zurückgreifen", sagte Zafiroudi. Die Mitarbeiter in ihrem Salon seien in Kurzarbeit.

Reutlinger Friseure haben Proteste unterstützt

Auch Friseure im Kreis Reutlingen haben sich an der bundesweiten Aktion beteiligt, sagte Reutlingens Innungsmeister Roberto Laraia dem SWR. Er wisse von Kollegen, denen es ganz mies gehe und die vor dem Ruin stünden.

Dünnere Finanzdecke

Das Problem im Vergleich zu anderen sei, dass im Friseurgewerbe die Finanzdecke nie so dick sei, deshalb sei man schneller in den Miesen als andere Betriebe, so der Reutlinger Innungsmeister. Problematisch ist laut Laraia zudem, dass die Inhaber teilweise Personal und Auszubildene verlieren. Er zum Beispiel sei weiterhin zweimal in der Woche nur mit seinen Azubis im Salon, um die bei der Stange zu halten und auf ihre Prüfungen vorzubereiten, so Laraia.

Mehr zum Thema

Baden-Württemberg

BW-Betriebe gegen illegales Haareschneiden Schwarzarbeit, unmoralische Angebote, Existenzängste: Friseur-Branche drängt auf Öffnung

Der Coronavirus-Lockdown seit Mitte Dezember setzt den Friseuren in Baden-Württemberg immer mehr zu. Während Forderungen nach Öffnungsperspektiven lauter werden, wehren sich immer mehr Friseure gegen Schwarzarbeit und verlockende Angebote.  mehr...

STAND
AUTOR/IN