Junge FSJler sind eine Woche auf dem Campus Galli

Ausflug ins Mittelalter bei Meßkirch

Campus Galli: Junge Helfer auf der Klosterbaustelle

Stand

Klopfen, Hämmern, Sägen: Junge Menschen, die gerade ein FSJ in der Denkmalpflege machen, erleben eine Woche auf der Klosterbaustelle Campus Galli. Ohne Motorsäge, Bohrer und Handy.

Sie haben Bäume mit der Hand gefällt, das Holz mit mittelalterlichen Sägen zerteilt und mit bloßen Händen Löcher in die lehmige Erde gebuddelt. Und dann das: Beim Aufstellen der ersten Holzwand des Anbaus der Zimmerei auf dem Campus Galli haut der 19-jährige Bernhard mit dem Hammer zu fest auf die schmale Holzstrebe zwischen zwei Balken. Mit einem lauten Ratsch reißt das Holz, ein langer Riss zieht sich durch den Balken. Der ist nicht mehr zu gebrauchen. Die ganze Arbeit im Vorfeld war umsonst. Eine neue Holzstrebe muss angefertigt werden.

FSJler Bernhard haut mit dem Hammer die Strebe zwischne zwei Holzbalken
FSJler Bernhard haut mit dem Hammer die Strebe zwischne zwei Holzbalken

Fehler machen ist erlaubt

Campus Mitarbeiter Aurel nimmt es gelassen. Er ist hauptberuflich als Zimmermann auf der Klosterbaustelle angestellt und betreut die Gruppe, die ein Freiwilliges Soziales Jahr in der Denkmalpflege macht. " Jetzt muss man es eben neu machen. Das Gebäude ist nicht eingestürzt, alles ok noch," meint er schmunzelnd. Einen Fehler zu machen, das gehöre einfach dazu. Wenn alles perfekt laufe, komme man nicht weiter. Dinge müssen laut Aurel schief gehen, damit die Handwerker aus ihnen lernen können.

Der Balken muss für die Holzstrebe auf dem Campus Galli in die richtige Form gebracht werden.
Der Balken muss für die Holzstrebe auf dem Campus Galli in die richtige Form gebracht werden.

Ungewohnte Leinenkleider machen Probleme

Alle FSJler tragen Kleidung aus Wolle und Leinen. Für manch einen sehr ungewohnt. Vor allem die jungen Frauen tun sich schwer mit den Leinenkleidern. Bei der Arbeit rutscht der Stoff immer wieder zwischen die Beine und behindert. Das habe schon zu Diskussionen geführt, meint David Nonnenmann. Er ist der Leiter der Jugendbauhütte Baden-Württemberg und betreut die Jugendlichen.

Die Woche auf dem Campus Galli gehört zu dem einjährigen Programm. So sollen die jungen Menschen lernen, wie sich das Handwerk entwickelt hat. Mit 22 FSJlern sind sie in die Woche gestartet. Leider gab es schon Ausfälle. Vor allem das schlechte Wetter in den ersten Tagen war Schuld, einige haben sich erkältet und mussten in der Jugendherberge bleiben.

Auch einmal schön so ohne Computer

Die anderen sind voller Elan bei der Arbeit dabei. Für Bernhard ist die Campus-Woche ein Highlight. Der 19-Jährige hat bereits zwei Jahre Mathematik studiert, das war ihm aber zu langweilig. Nun probiert er sich ein Jahr lang in der Denkmalpflege aus. Und nicht nur er ist begeistert von der mittelalterlichen Klosterbaustelle. Seine Mutter war ziemlich neidisch auf diese Arbeitswoche. Und auch die anderen jungen Frauen und Männern sind von der Atmosphäre und der Arbeit begeistert.

"Total großartig. Total vielseitig. Was man hier alles lernen kann, die verschiedenen Werkstätten. Es ist krass anders"

Zusammen arbeiten Campus Handwerker und FSJler an dem Anbau für die Zimmerei
Zusammen arbeiten Campus Handwerker und FSJler an dem Anbau für die Zimmerei

Bauhütten gab es schon im frühen Mittelalter

Das Prinzip der Bauhütten gab es schon im 9.Jahrhundert. Hier leiteten die Baumeister ihre Lehrlinge an. Verschiedene Handwerker, wie etwa Zimmerleute, Maurer und Glasbläser, arbeiteten hier, meist am Bau einer Kathedrale, zusammen. Aber auch Material wurde dort gelagert. Das Prinzip des Lehrens, der Weitergabe von Wissen an Jung und Alt haben die Jugendbauhütten in der heutigen Zeit übernommen. In ganz Deutschland gibt es sie. Seit 2019 können in der Jugendbauhütte Baden-Württemberg junge Erwachsene aus dem ganzen Land ein Freiwilliges Soziales Jahr in der Denkmalpflege absolvieren.

Bernhard hebt auf dem Campus Galli eines der Löcher für die Pfosten aus
Bernhard hebt auf dem Campus Galli eines der Löcher für die Pfosten aus

Learning by doing ist wichtig

Es sind mehr Frauen als Männer, die ein Jahr lang in die Denkmalpflege schnuppern. Die 19-jährige Amelie etwa ist 12 Monate im Franziskanermuseum in Villingen-Schwenningen in der Restaurierungswerkstatt für Gemälde und Skulpturen.

Hannes und Leonie mühen sich auf dem Campus Galli mit der Schrotsäge
Hannes und Leonie mühen sich auf dem Campus Galli mit der Schrotsäge

Seit September ist Hanne ein Jahr lang auf dem Campus Galli und lernt alles von Grund auf. Sie ist also fast schon ein alter Hase auf dem Klostergelände, kennt sich schon besser aus als die anderen. Und kann Tipps geben. Etwa als sie mit Leonie zusammen einen Holzpfosten mit der Schrotsäge kürzt. Das ist gar nicht so leicht, denn das bogenförmige Blatt vibriert widerspenstig und springt immer wieder aus dem Holz heraus.

"Ist gut geworden. Ich hatte davor noch nie so etwas in der Hand gehabt. Ging dann schon."

Ganz fertig werden die FSJler in der eine Woche sicher nicht mit ihrem Projekt. Sie hoffen, dass sie am Ende des Seminars immerhin noch ein paar selbst gehauene Schindeln aufs Dach legen können. Aber egal wie weit sie am Ende dann wirklich kommen. Die Woche auf der mittelalterlichen Klosterbaustelle Campus Galli war für alle eine einmalige Erfahrung und hat ihnen viel Spaß gemacht.

Stand
Autor/in
SWR

Mehr von SWR Aktuell Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Die wichtigsten News direkt aufs Handy SWR Aktuell Baden-Württemberg ist jetzt auch auf WhatsApp

Der WhatsApp-Kanal von SWR Aktuell bietet die wichtigsten Nachrichten aus Baden-Württemberg, kompakt und abwechslungsreich. So funktioniert er - und so können Sie ihn abonnieren.

Baden-Württemberg

SWR Aktuell - der Morgen in Baden-Württemberg Jetzt abonnieren: Newsletter mit BW-Nachrichten am Morgen!

Sie wollen morgens auf dem neuesten Stand sein? Dann abonnieren Sie "SWR Aktuell - der Morgen in BW". Die News aus Ihrem Bundesland ganz bequem in Ihrem Mailpostfach.