Corona, Regen und Kälte verhageln Halbzeitbilanz

Durchwachsene Freibadsaison in Reutlingen und Sigmaringen

STAND

Regen, Unwetter, niedrige Temperaturen - die Freibäder ziehen ein durchwachsenes Zwischen-Fazit der Saison. Sigmaringen beklagt schlechte Besucherzahlen. Reutlingen hofft noch.

Das menschenleere Tübinger Freibad bei bewölktem Himmel. (Foto: SWR, Verena Schmid)
Das trübe Wetter hat den Freibädern auch in der Region Neckar-Alb die bisherige Besucherbilanz vermiest Verena Schmid

Im Sigmaringer Freibad etwa läuft es dieses Jahr deutlich schlechter als im vergangenen Jahr. Wenn sie im Juli und August mit langer Hose und Jacke am Beckenrand stehen müsse, dann sei es schlichtweg zu kalt, so eine Bademeisterin vom Freibad Sigmaringen. Nur an den wenigen heißen Tagen sei das Freibad gut besucht gewesen. Zurzeit sei außerdem deutlich spürbar, dass viele Menschen verreist seien, so die Bademeisterin.

Freibad Reutlingen optimistisch

Auch im Mössinger Freibad im Kreis Tübingen läuft die Saison nicht gut. Eigentlich sei die Saison schon gelaufen, heißt es dort. Man rechne nicht mehr mit einem großen Ansturm, trotz hochsommerlicher Wetteraussichten. Im Wellenfreibad in Reutlingen zeigt man sich optimistischer. Eine gute Wetterlage sei aber jetzt entscheidend, um vielleicht doch noch die Besucherzahlen des vergangenen Corona-Sommers zu erreichen.

Solide Saison im Tübinger Freibad

Im Tübinger Freibad ist man mit der Saison bislang zufrieden. Trotz Einschränkungen durch die Corona-Verordnung und das wechselhafte Wetter habe man in diesem Sommer solide Besucherzahlen, so Melanie Wasner von den Stadtwerken. Bis Ende Juli kamen rund 116.000 Besucher ins Tübinger Freibad. Das sind deutlich mehr als im vergangenen Sommer. Spitzentag war der 26. Juni mit mehr als 4.700 Schwimmern.

Weniger Freibad-Besucher wegen Corona-Einschränkungen

Wegen der Corona-Einschränkungen können die Freibäder zudem weniger Besucher in die Becken lassen. Auch die strengen Hygienevorschriften scheinen etliche abzuschrecken. So kann man in der Regel nicht mehr spontan ins Freibad, sondern muss ein Ticket für ein bestimmtes Zeitfenster online buchen oder einen Tag vorher an der Kasse besorgen. Außerdem muss man die Kontaktdaten hinterlassen. Vor einem Freibadbesuch sollte man sich also über die geltenden Vorschriften genau informieren.

STAND
AUTOR/IN
SWR