STAND

Bei einem Fahrzeugbrand vor dem Gebäude einer Freikirche ist in der Nacht auf Freitag ein Schaden von rund 40.000 Euro entstanden. Ein Pastor der Freikirche spricht von einem Anschlag.

Die Polizei wurde nach eigenen Angaben mitten in der Nacht alarmiert. Ein Kleintransporter war in Brand geraten. Der gehört einer freikirchlichen Gemeinde und parkte vor deren Zentrum im Tübinger Industriegebiet. Die Feuerwehr konnte nicht verhindern, dass der Wagen vollständig ausbrannte.

Das Gebäude wurde auch großflächig mit lila Farbe besprüht. Laut Polizei entstand ein Gesamtschaden von etwa 40.000 Euro. Die Kriminalpolizei hat Ermittlungen wegen des Verdachts auf Brandstiftung und Sachbeschädigung aufgenommen.

Freikirche fühlt sich bedroht

Die Religionsgemeinschaft TOS zeigte sich von dem "offensichtlich geplanten Anschlag" geschockt. Pastor Guido Kasch sagte, angesichts des zunehmend feindlichen Klimas gegen evangelikale Christen sei man jedoch nicht überrascht. Man erlebe schon seit einigen Monaten ein "aggressives Bedrohungsszenario."

STAND
AUTOR/IN