STAND

Der Pfingsturlaub im Ausland fällt flach, in Bussen und Bahnen befürchten viele eine Ansteckung mit Covid-19. Immer mehr Menschen steigen deshalb auf das Fahrrad um. Die Fahrradhändler haben Lieferengpässe.

Während des Shutdowns war das Tübinger Fahrradgeschäft Radlager geschlossen. Dann durfte zunächst die Werkstatt öffnen, später der Verkaufsraum. Und dann fing das an, was Ludger Lammert "Corona-Tsunami" nennt. Wie noch nie in seinen 35 Jahren als Fahrrad-Händler hätten die Leute plötzlich Räder gekauft. Manche Geschäfte, auch in der Neckar-Alb Region, werden geradezu überrannt. Lammert freut sich natürlich, wenn die Leute Räder kaufen und der Umsatz stimmt. Allerdings bedeutet das für ihn und seine Mitarbeiter Stress und lange Arbeitstage.

Stefanie Assenheimer (Foto: SWR)
Wer ein kaputtes Fahrrad hat, muss warten - der "Corona-Tsunami" beschäftigt die Händler und Lieferanten.

Liebe Kunden, auch wir sind vom Corona-Tsunami getroffen worden. Reparaturannahme nur mit Termin.

Information am Tübinger Fahrradgeschäft Radlager

Wochen vorher bestellen

Die Kunden müssen Geduld mitbringen. Einfach ein Rad finden, kaufen und dann gleich losradeln, das geht nicht. Ohne Vorbestellung findet man kaum ein Rad. Ganz ähnlich ist die Lage bei Fahrradhändler in Reutlingen, Balingen und Metzingen. Auch sie profitieren von der Corona-Krise.

Radeln statt Fliegen

Manch einer investiert sein Urlaubsgeld in ein neues Fahrrad, vermuten die Händler. Statt Spanien, Italien oder noch weiter weg planen viele Radurlaub im Land. Doch die große Nachfrage wirft ein Problem auf, warnt Christoph Joachim von Transvelo mit Hauptsitz in Reutlingen. Die Lager leeren sich. Denn die meisten Räder kommen aus China. Als im Januar, Februar dort die Produktion auf Eis lag, wurde auch in Deutschland manches Ersatzteil knapp.

Viel Arbeit in diesen Tagen In Corona-Zeiten: Boom bei Fahrradhändlern - auch in Dornstadt

Immer mehr Menschen fahren im Moment mit dem Fahrrad. Erstens weil sie coronabedingt die öffentlichen Verkehrsmittel meiden und zweitens weil das Wetter passt. Das Fahrradgeschäft boomt wie noch nie. Auch in Dornstadt.  mehr...

STAND
AUTOR/IN