Kerzen und ein Schild mit der Aufschrift "Bitte keine Impfpflicht" stehen auf einer Treppe bei einer Versammlung von Impfgegnern. (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)

Gegen Corona-Politik

Proteste in Region mit bis zu 1000 Menschen

STAND

In etlichen Städten der Region haben am Montagabend Menschen gegen die Corona-Politik protestiert. Es gibt aber auch eine Gegenbewegung aus Reutlingen mit fast 5.000 Menschen.

Die größten Versammlungen gab es in Villingen-Schwenningen, wo rund 1.000 Menschen teilnahmen. In Rottweil trafen sich 800 Demonstrierende. Auch in Balingen, Sigmaringen, Freudenstadt und Nagold nahmen zwischen 200 und 500 Menschen an den Protesten teil. Nach Angaben der Polizei blieben die Proteste weitgehend friedlich. Lediglich in Walddorfhäslach im Kreis Reutlingen seien Polizisten angegangen worden, als sie die etwa 50 Demonstrierenden aufhalten wollten.

Reutlingen reagiert mit erneutem Versammlungsverbot

Seit Wochen treffen sich Impfgegner und Unzufriedene der Corona-Politik auf den Straßen, meistens an Montagen. In Reutlingen kam es dabei auch schon zu Ausschreitungen, weshalb Stadt und Landkreis Reutlingen ihr Versammlungsverbot erneuert haben: Bis zum 24. Januar sind laut Pressemitteilung sowohl Ansammlungen, als auch Aufrufe dazu verboten. Als Grund nennt das Landratsamt Verstöße der Teilnehmenden gegen das Versammlungsrecht und das Infektionsschutzgesetz bei vorausgegangenen Protesten. Immer wieder wurde die Maskenpflicht nicht eingehalten.

Fast 5.000 Menschen in Reutlingen für mehr Solidarität

4.796 Menschen in und um Reutlingen haben sich im Internet für mehr Solidarität in der Pandemie ausgesprochen. Sie haben an einer Online-Demonstration teilgenommen, die die Reutlinger Bundestagsabgeordnete Beate Müller-Gemmeke (Grüne) kurz vor Weihnachten ins Leben gerufen hatte. Sie konnten knapp zwei Wochen lang auf der Internetseite unterzeichnen. Neben der Abgeordneten Müller-Gemmecke beteiligten sich weitere Reutlinger Bundestagsabgeordnete sowie 30 Organisationen aus Wirtschaft, Kultur, Politik und Kirche an der Aktion.

STAND
AUTOR/IN