Gaspreis-Entwicklung (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Patrick Pleul)

Krieg in der Ukraine

Energieversorger rund um Tübingen: Gas und Strom werden wohl teurer

Stand
AUTOR/IN
Franziska Ehrenfeld

Die deutsche Energieversorgung basiert zu großen Teilen auf russischem Erdgas. Der Krieg in der Ukraine wird sich darum auf die Preise auswirken. Nicht nur Gas wird wohl teurer.

Stadtwerke Tübingen: Energieversorgung im Moment nicht gefährdet

Die Stadtwerke Tübingen sehen die Versorgung mit Erdgas aktuell noch nicht gefährdet. Die Gasspeicher in Deutschland seien derzeit zu etwa 30 Prozent gefüllt. Damit sollten sich die nachfragestarken Wintermonate überbrücken lassen, so die Stadtwerke. Außerdem erwarte Deutschland in den kommenden Tagen und Wochen noch Flüssigerdgas aus den USA.

"Die Stadtwerke Tübingen bewerten den Konflikt und die daraus resultierenden Konsequenzen für die Energieversorgung zwar als äußerst ernst, jedoch besteht aktuell noch kein Grund zu allergrößter Sorge."

Das Bild zeigt eine riesige Metallkugel, in der die Stadtwerke Tübingen Gas lagern (Foto: Stadtwerke Tübingen)
Die Gaskugel der Stadtwerke Tübingen

Stadtwerke Reutlingen: Lage ist unübersichtlich

Die Stadtwerke Tuttlingen, die ebenfalls angefragt wurden, möchten zu diesem Thema keine Stellungnahme abgeben. Die Stadtwerke Reutlingen sehen eine "unübersichtlichen Gesamtlage". Es gebe viele Unsicherheiten.

"Ob Russlands Präsident Putin Westeuropa von der Gasversorgung abschneiden wird, weiß derzeit niemand. Fakt ist aber, dass Deutschland derzeit mehr als die Hälfte seines Gases aus Russland bezieht."

Nicht nur Gas, auch Strom könnte teurer werden

Weiter berufen sich die Reutlinger Stadtwerke auf Aussagen des Verbandes der kommunalen Unternehmen (VKU), dessen Mitglied sie sind. Es bestehe eine hohe Abhängigkeit vom russischen Gas, Öl und von der Kohle. Während der VKU beim Erdgas aber von einer recht stabilen Versorgungslage spricht, sei der Zugang zu Steinkohle problematischer: Die Vorräte reichen demnach für zwei bis zwölf Wochen.

Der Aufbau neuer Lieferbeziehungen zum Beispiel in die USA oder nach Kolumbien dauere. Auch wegen unterschiedlicher Kohlequalitäten und logistischen Problemen in den Herkunftsländern sei mit erheblichen Engpässen zu rechnen - auch wenn russische Kohlelieferungen mittel- und langfristig ersetzt werden könnten. Somit könnte auch Strom teurer werden.

Ein Mann hält ein Klemmbrett und einen Stift in der Hand, als wolle er etwas notieren und schaut dabei auf einen Stromzähler. (Foto: Getty Images, Getty Images, Getty Images/iStockphoto)
Sollten Kohlelieferungen aus Russland wegfallen, könnte auch der Strom teurer werden.

Stadtwerke Tübingen, Reutlingen und Albstadt rechnen mit Preissteigerung

Die Tübinger Stadtwerke rechnen allerdings ab sofort mit weiter steigenden Einkaufspreisen für Erdgas. Das könne sich dann auf die künftigen Verbraucherpreise auswirken.

Auch die Reutlinger Stadtwerke gehen von steigenden Energiepreisen aus. Dabei gehe es nicht mehr allein um den Preis, sondern um Versorgungssicherheit und darum, eine Energiekrise abzuwenden.

Die Stadtwerke Albstadt gehen wegen der Marktsituation und der Lage in der Ukraine ebenfalls davon aus, dass die Energiepreise im Laufe des Jahres "sehr wahrscheinlich" steigen werden. Lieferengpässe seien dagegen unwahrscheinlich.

Was tun bei steigenden Gas- und Strompreisen?

Die Stadtwerke Albstadt raten ihren Kunden, Energie zu sparen - also zum Beispiel stoßlüften und weniger heizen. Beratungsstellen wie die Energieagentur Zollernalb könnten da weiterhelfen. Außerdem sei die Politik gefordert.

"Um Energiekosten langfristig zu senken, sind Sparmaßnahmen seitens des Verbrauchers derzeit der einzig sinnvolle Weg".

Eine Frau dreht am Thermostat einer Heizung. (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)
Schon die neue CO2-Abgabe hat auch das Heizen verteuert.

Beratungsangebote wahrnehmen

Wer Angst hat, seine Energierechnungen künftig nicht mehr bezahlen zu können, muss laut den Stadtwerken Tübingen nicht befürchten, dass kurzfristig Strom oder Erdgas abgestellt werden. Die Stadtwerke Tübingen würden Beratungsgespräche anbieten, in denen individuelle Lösungen gefunden werden könnten. Wichtig sei, den Kundenservice frühzeitig zu kontaktieren.

In Notlagen könnten beispielsweise Prepaid-Stromzähler angebracht werden, bei denen im Voraus bezahlt und erst dann Strom geliefert wird. Somit könne eine komplette Abschaltung der Stromversorgung vermieden werden. Zahlungsrückstände könnten außerdem in Raten abbezahlt werden.

Mehr zum Thema

Baden-Württemberg

Krieg in der Ukraine Gasversorgung in Baden-Württemberg gesichert - Preise könnten steigen

Russland ist der größte Gaslieferant Deutschlands. Damit hat der russische Präsident ein Druckmittel in der Hand. Bis auf weiteres sei die Gasversorgung im Land aber gesichert.

Stuttgart

Sorge um Energieversorgung wegen Russland-Ukraine-Kriegs BW: Landesregierung lehnt längere Laufzeiten für Atomkraftwerke ab

Baden-Württemberg will weniger abhängig von russischem Gas werden und setzt auf erneuerbare Energien. Längere Laufzeiten von Atomkraftwerken will das Umweltministerium nicht.

Stand
AUTOR/IN
Franziska Ehrenfeld