Änderung der Stadtbildsatzung geplant

Solaranlagen sollen auch in Tübingens Altstadt möglich werden

STAND
AUTOR/IN
Bernhard Kirschner
Kirschner (Foto: SWR, SWR - Foto: Peschel)

Der Denkmalschutz bremst den Ausbau der erneuerbaren Energien in Tübingen aus. In der Altstadt geht so gut wie nichts. Das könnte sich bald ändern.

Solaranlagen dürfen bisher aus Gründen des Denkmalschutzes in der Regel nicht in der Altstadt von Tübingen installiert werden. Für die Gestaltung der Häuser gibt es klare Vorgaben in der Stadtbildsatzung. Darunter fallen auch die verwinkelten, steilen Dächer der Altstadt. Sie gelten als einzigartig und deshalb schützenswert, erklärte die Chefin des Stadtplanungsamts Barbara Landwehr. Sie dürfen vom Verkehrsraum aus nicht sichtbar sein. Und dazu gehört auch der Blick vom Schloss.

Neuerdings auch Anträge auf Solaranlagen in der Altstadt

Allerdings scheint sich jetzt etwas in Tübingen zu bewegen. Bereits neun Anträge auf Solaranlagen in der Altstadt seien in diesem Jahr eingegangen. 2021 habe es keinen einzigen gegeben, sagte Michael Beier, der Chef des Baurechtsamts, dem SWR. Das erteilt die Genehmigungen. Im Gespräch finde man Lösungen, wie für einen Antragssteller aus der Hirschgasse. Der darf eine Solaranlage installieren, weil man sie nicht sieht.

Energiewende auch in der Tübinger Verwaltung

Stadtplanerin Barbara Landwehr und Baurechtsamtschef Michael Beier vor dem Tübinger Schloss (Foto: SWR)
Stadtplanerin Barbara Landwehr und Baurechtsamtschef Michael Beier zu Solaranlagen in Tübingens Altstadt

Derzeit arbeitet die Verwaltung zusammen mit dem Gestaltungsbereitrat an einer neuen Stadtbildsatzung. Die soll dann auch die neue Leitlinie des Wohnbauministeriums zu erneuerbaren Energien und Denkmalschutz berücksichtigen. Man habe den Trend der Zeit im Blick und will offen diskutieren, so Stadtplanerin Landwehr. Es gebe aber auch Vorbehalte in der Tübinger Bevölkerung. Die Anforderungen an Hausbesitzer werden allerdings hoch sein.

"Sie werden sich darauf einstellen müssen, dass es keine Standardlösungen gibt."

Solaranlagen müssten sich in die Dachflächen richtig integrieren. Das bedeute aber auch, dass die Leistungsfähigkeit wie mit schwarzen Standardpaneelen nicht so hoch ist und das der Einbau mehr kostet.

Neue Stadtbildsatzung Ende des Jahres möglich

Landwehr setzt auf neue Produkte wie Solarziegel und Folien, kurzum auf die Innovationskraft der Industrie. Sie soll bezahlbare Lösungen anbieten. Im November will die Verwaltung dem Gemeinderat einen Vorschlag vorlegen. Ende des Jahres könnte es eine neue Stadtbildsatzung für Tübingen geben, die auch erneuerbare Energien mit einschließt.

Mehr zum Thema Solaranlagen

Heidelberg

Städtetag BW in Heidelberg zu Klimaschutz Kretschmann sieht großen Nachholbedarf bei der Solarenergie in Baden-Württemberg

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat auf der Hauptversammlung des Städtetags Baden-Württemberg in Heidelberg vor einem gesellschaftlichen Bruch gewarnt.  mehr...

Südbaden

Landesamt für Denkmalschutz Drehbares Solarhaus aus Freiburg wird Kulturdenkmal

Das erste Plusenergiehaus der Welt in Freiburg, das Heliotrop, trägt jetzt den Titei "innovatives Kulturdenkmal". Und noch eine weitere Anlage in Südbaden kann sich nun mit dem Titel schmücken.    mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Freiburg SWR4 BW Südbaden

Emmingen-Liptingen

Größte Solaranlage in Baden-Württemberg EnBW baut Solarpark bei Emmingen-Liptingen

Der Energiekonzern EnBW baut bei Emmingen-Liptingen (Kreis Tuttlingen) einen Solarpark mit 17,3 Megawatt Leistung. Nach Firmenangaben wird es der größte in Baden-Württemberg.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Tübingen SWR4 BW aus dem Studio Tübingen