Curevac (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Sebastian Gollnow)

Kampf gegen Coronavirus-Varianten

Impfstoff gegen Mutationen: Curevac arbeitet mit Großbritannien zusammen

STAND

Das Tübinger Unternehmen Curevac schließt bei der Entwicklung eines Impfstoffs gegen das Coronavirus immer mehr Partnerschaften. Auch gegen neue Varianten will sich das Biopharma-Unternehmen wappnen.

Das biopharmazeutische Unternehmen Curevac und Großbritannien wollen gemeinsam Impfstoffkandidaten gegen diverse Coronavirus-Varianten entwickeln und herstellen. Das teilte Curevac am Freitag in Tübingen mit. Die zukünftigen Curevac-Vakzine sollen der Mitteilung zufolge teilweise in Großbritannien hergestellt und vertrieben werden. Ziel der Zusammenarbeit sei es, die Auswirkungen der aktuellen Pandemie zu mildern.

50 Millionen Dosen für Großbritannien

"Eine der größten Herausforderungen bei der Bekämpfung von Covid-19 ist die Entstehung mehrerer Varianten, von denen jede eine potenziell erhebliche Gefahr für die öffentliche Gesundheit darstellt", heißt es in einer Pressemitteilung des Tübinger Unternehmens. Teil der Vereinbarung sind 50 Millionen Dosen, die Großbritannien zustehen sollen, wenn der Impfstoff zugelassen werde.

Antony Blanc von Curevac bezeichnete Großbritannien derzeit als "Vorreiter bei der Kontrolle, Impfstoffentwicklung" und der Verteilung der Vakzine. Das Unternehmen zeigte sich optimistisch, seinen Impfstoff schnell an neue Varianten anpassen zu können.

Zahlreiche Kooperationen

Curevac kooperiert außerdem mit Bayer zur Herstellung seines aktuellen, noch in klinischen Tests befindlichen mRNA-Impfstoffs sowie mit dem britischen Pharmakonzern Glaxosmithkline (GSK) für die Vakzine der nächsten Generation. Curevac hofft auch durch eine Kooperation mit dem Pharmakonzern Bayer, seinen Corona-Impfstoff noch in diesem Sommer einsetzen zu können. Neben Bayer gibt es weitere Kooperationspartner, etwa Wacker Chemie aus München und Rentschler Biopharma aus Laupheim (Kreis Biberach).

Glaxosmithkline will noch in diesem Jahr 100 Millionen Dosen des ersten Curevac-Impfstoffs CVnCoV herstellen, der sich aktuell in klinischen Tests der Phase-2b/3 befindet und in den nächsten Monaten zugelassen werden könnte. Um einen breiteren Schutz gegen mehrere Coronavirus-Varianten zu bieten und gegebenenfalls auch für künftige vorzusorgen, wollen Curevac und GSK auf Basis des ersten Vakzins weitere Impfstoffkandidaten entwickeln. Der britische Pharmakonzern leistete im Rahmen der Kooperation eine Vorauszahlung von 75 Millionen Euro - und weitere 75 Millionen Euro, die von bestimmten Meilensteinen abhängen. Curevacs Impfstoff basiert wie die Impfstoffe von Biontech und Moderna auf "messenger RNA" (Boten-RNA).

Corona Das ist der aktuelle Stand der Impfstoffforschung

Mit dem kürzlich genehmigten Vakzin von AstraZeneca sind in der EU zurzeit drei Impfstoffe gegen Covid-19 zugelassen. Und es werden wohl noch weitere Corona-Impfstoffe dazukommen.  mehr...

Tübingen

Kooperation ausgeweitet Pharmakonzern Bayer will Curevac-Impfstoff produzieren

Das Tübinger Unternehmen Curevac will seine Impfstoff-Produktion mithilfe des Leverkusener Konzerns Bayer und dem Laupheimer Unternehmen Rentschler deutlich ausweiten. Politiker reagieren begeistert. Doch eine schnelle Hilfe gegen die Corona-Pandemie ist das nicht.  mehr...

Baden-Württemberg

Das Coronavirus und die Folgen für das Land Live-Blog zum Coronavirus in BW: Inzidenzwert über 800er-Marke

2G- und 3G-Regeln, Corona-Zahlen und Impfungen: Die wichtigsten Entwicklungen rund um das Coronavirus in Baden-Württemberg hier im Live-Blog.  mehr...

Medizin Deshalb kann die Corona-Impfung das Erbgut nicht verändern

Einige Corona-Impfstoffe sind genbasiert. Sie arbeiten mit mRNA. Die Sorge, dass der Impfstoff damit das menschliche Erbgut langfristig ändert, ist unbegründet.  mehr...

Hoffnungsträger mRNA-Impfstoff Wie mRNA auch bei der Heilung von Krebs helfen könnte

Durch die Corona-Pandemie haben die mRNA-Impfstoffe den Durchbruch geschafft. Doch ganz neu ist der Ansatz nicht. Die mRNA-Technik kommt eigentlich aus der Krebsforschung.  mehr...

SARS-CoV-2, FFP2, mRNA & Co. Was bedeuten die Corona Abkürzungen?

Täglich hören und verwenden wir die vielen Abkürzungen, die es rund um die Corona-Pandemie mittlerweile gibt. Aber was bedeuten sie? Wir erklären die wichtigsten.  mehr...

STAND
AUTOR/IN