Murrende Testwillige auf dem Tübinger Marktplatz

Schnelltests in Tübingen sorgen für Verwirrung

STAND

Schnelltests umsonst gibt es seit Montag nur noch in Ausnahmefällen. In Tübingen und Rottenburg werden sie noch angeboten. Allerdings gibt es den Testnachweis nicht für alle.

Jetzt muss man zahlen. Wer einen Corona-Schnelltest machen möchte und einen offiziellen Testnachweis braucht, der bekommt diesen nicht mehr kostenlos. Das haben Bund und Länder bereits vor Wochen beschlossen. Tübingen geht allerdings wieder einen Sonderweg. Denn das Arztmobil vor dem Rathaus bietet weiterhin kostenlose Schnelltests an. Allerdings mit einer großen Einschränkung. Den Testnachweis gibt es nur für bestimmte Personengruppen. Das hat in der Unistadt für einige Verwirrung gesorgt.

Ausnahmen für alle, die nicht geimpft werden können

Folgende Personengruppen bekommen ein Zertifikat: Menschen mit ärztlichem Attest, die etwa eine Erkrankungen haben, die eine Impfungen nicht zulässt, außerdem Schwangere oder kleine Kinder. Und auch die vielen Angstpatienten dürfe man nicht vergessen, betont die Tübinger Pandemiebeauftragten Lisa Federle. Für diese sei es oft schon schwer, Tabletten zu nehmen, Spritzen seien dann gar nicht möglich.

Gebühren für alle, die geimpft sein könnten

Wer nicht zu diesen Personengruppen gehört, bekommt ein Tagesticket kostenpflichtig in Apotheken. Für 15 Euro beispielsweise in der Apotheke beim Tübinger Hauptbahnhof. Kostenlose Zertifikate könnten dazu führen, , dass Coronaleugner das Angebot unterliefen und sich täglich testen ließen, befürchtet Federle. Wer sich impfen lassen könne, solle sich lieber impfen lassen, meint die Pandemiebeauftragte des Kreises Tübingen.

Testmobil Tübingen (Foto: SWR, Sarah Beschorner)
Im Artzmobil am Marktplatz erleben die DRK-Mitarbeiter Verwirrung, aber nur wenige unfreundliche Reaktionen. Sarah Beschorner

Tests für Geimpfte sinnvoll

Ein Schnelltest ohne anschließendes Zertifikat sei vor allem für Personen sinnvoll, die geimpft sind, aber trotzdem Symptome haben. Solche Vorsicht möchte Federle mit den kostenlosen Schnelltests unterstützen.

Auch in Rottenburg kostenlose Tests und gebührenpflichtige Zertifikate

Rottenburg will bis Ende Oktober kostenlose Teststellen für alle anbieten, bei denen es aber Zertifikate nur für Personen gibt, für die eine Impfung nachweislich nicht in Frage kommt.

Außerhalb Tübingens und Rottenburgs muss ab Montag jeder, der für einen Restaurant-, Konzert- oder Theaterbesuch einen negativen Corona-Test braucht, die Kosten selbst übernehmen. Schwangere und Kinder bis zwölf Jahren können sich aber weiter kostenlos testen lassen. Auch die Testregeln in Schulen, Kindergärten, Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern ändern sich nicht.

Neue Regelung seit Montag Keine Gratis-Tests mehr: Das kosten die Corona-Schnelltests in Baden-Württemberg

Seit Montag sind Corona-Schnelltests kostenpflichtig. Anbieter in Baden-Württemberg legen die Preise selbst fest. Doch wie viel ist angebracht? Wo beginnt die Abzocke?

Baden-Württemberg

Wer darf sich noch kostenlos testen lassen? Ende der kostenlosen Corona-Schnelltests: Das gilt seit Montag in BW

Seit Montag sind Corona-Schnelltests nicht mehr für alle kostenlos. Doch für wen gilt das? Und wie viel sollen die Tests in Baden-Württemberg dann etwa kosten?

STAND
AUTOR/IN
SWR