Eine Krankenpflegerin betritt einen abgetrennten Bereich für Covid-19 Patienten einer Intensivstation. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Marijan Murat (Archiv))

Planbare Operationen werden wieder verschoben

Wegen Corona: Kliniken in Reutlingen und Sigmaringen fehlt Personal

STAND

Die derzeit hohen Corona-Zahlen belasten die Kliniken zunehmend. Viele Mitarbeitende in den Kreiskliniken in Reutlingen und Sigmaringen sind in Quarantäne.

Aufgrund der angespannten Personal-Situation führen die Kreiskliniken Reutlingen derzeit wieder weniger planbare Operationen durch. Während der gesamten Pandemie sei noch nie so viel Personal ausgefallen wie aktuell, melden die Kreiskliniken.

Video herunterladen (9,7 MB | MP4)

Kreiskliniken Reutlingen: Höchster Krankenstand seit Pandemiebeginn

Derzeit befinden sich 109 Beschäftigte coronabedingt in Quarantäne. Hinzu kommen noch weitere krankheitsbedingte Ausfälle, sodass 15 Prozent des Klinikpersonals fehlt. Auch wenn dadurch erneut planbare Operationen verschoben werden müssen, ist laut Mitteilung der Reutlinger Kreiskliniken die Notfallversorgung sowie die Behandlung von Krebspatienten und -patientinnen weiter sichergestellt.

Eingang Klinikum am Steinenberg der Kreiskliniken Reutlingen (Foto: dpa Bildfunk, dpa Marijan Murat)
Die Kreiskliniken Reutlingen reagieren auf die Personalengpässe: Geplante Operationen und Operations-Vorbesprechungen werden nur teilweise durchgeführt. dpa Marijan Murat

Kliniken im Kreis Sigmaringen verschieben planbare Operationen

In den SRH Kliniken im Landkreis Sigmaringen liegen so viele Patienten auf den Coronastationen wie noch nie. "Die Lage ist sehr ernst und hat sich rasant entwickelt. Wir haben mit 51 infektiösen Patienten am Mittwoch den Spitzenwert in dieser Pandemie erreicht und stellen uns auf einen weiteren Anstieg in dieser sechsten Welle ein", sagte der Leiter des Coronastabs in den SRH Kliniken, Georg von Boyen.

Video herunterladen (10,9 MB | MP4)

Das bisherige Sicherheitskonzept müsse situativ angepasst werden. Bisher seien infektiöse Patienten und Patientinnen ausschließlich auf speziellen Coronastationen behandelt worden. Laut von Boyen werden nun diejenigen, die aus medizinischer Sicht als symptomfrei gelten, in Fachabteilungen verlegt und dort in speziellen, isolierten Zimmern weiterbehandelt.

Konzentration auf Intensiv- und Notfallbehandlungen

In den SRH Kliniken kam es bereits in den vergangenen zwei Wochen zu Personalausfällen. Auch hier wurde der Betrieb weitestgehend auf Intensiv- und Notfallbehandlungen beschränkt. Plan- und verschiebbare stationäre Aufnahmen und ambulante Eingriffe wurden abgesagt. 

Um die Weiterverbreitung des Coronavirus und das Infektionsrisiko für Patienten zu minimieren, gilt an den drei Standorten Sigmaringen, Bad Saulgau und Pfullendorf weiterhin ein Besuchsverbot. Ausgenommen davon sind lediglich Angehörige, die einen im Sterben liegenden Patienten besuchen wollen sowie Begleitpersonen für Schwangere und minderjährige Kinder.

SRH-Krankenhaus in Sigmaringen (Foto: SWR, Moritz Kluthe)
In den SRH Kliniken gilt wegen der hohen Inzidenzen weiterhin ein Besucherstopp. Moritz Kluthe

Ärzte und Pfleger appellieren: Masken weiter tragen

Am 3. April laufen auch in Baden-Württemberg die Corona-Maßnahmen wie Maskentragen in Innenräumen und Testen aus. Die Ärzteschaft und Pflegefachkräfte der SRH Kliniken appellieren dennoch eindringlich an die Bevölkerung, die Mundschutz-, Hygiene- und Abstandsregeln, um sich und andere zu schützen, weiter einzuhalten. Nur so bestehe die Chance, bald wieder zum Normalbetrieb im Krankenhaus übergehen zu können.

Sieben-Tage-Inzidenz weiter auf sehr hohem Niveau

Die Zahl der Corona-Intensivpatienten und auch die der Infizierten in den baden-württembergischen Krankenhäusern stieg nach Angaben des Landesgesundheitsamtes am Dienstag im Vergleich zur Vorwoche wieder leicht an. Insgesamt ist eine Art Jojo-Effekt zu beobachten: Mal geht die Sieben-Tage-Inzidenz leicht nach oben, dann sinkt sie wieder. Insgesamt bleibt sie jedoch aktuell auf sehr hohem Niveau. Das Landesgesundheitsamt vermutet zudem, dass die tatsächliche Sieben-Tage-Inzidenz wegen einer nach wie vor hohen Dunkelziffer deutlich höher sein dürfte.

Im Kreis Reutlingen sind dem Landesgesundheitsamt innerhalb eines Tages 1.234 nachgewiesene Fälle übermittelt worden. Innerhalb eines Zeitraums von sieben Tagen waren es 4.326. Im Kreis Sigmaringen mit der landesweit höchsten Inzidenz von 3181,5 sind dem Landesgesundheitsamt innerhalb eines Tages 537 nachgewiesene Corona-Fälle (alles Stand 22.3.2022, 16 Uhr) übermittelt worden.

Mehr zum Thema

Baden-Württemberg

Krankenhaus-Personal fehlt wegen Quarantäne Omikron: Situation in Krankenhäusern in BW weiter angespannt

Nur wenige Krankenhäuser in Baden-Württemberg arbeiten derzeit im Normalbetrieb. Besonders Personalmangel macht ihnen zu schaffen. Das liegt vor allem an der Corona-Variante Omikron.  mehr...

Immer mehr Patienten in den Kliniken Mediziner befürchten eine Überlastung des Gesundheitssystems durch Omikron

Die Omikron-Variante des Coronavirus breitet sich immer stärker aus. Politiker und Mediziner befürchten, dass die Zahl der Patienten in den Krankenhäusern stark ansteigt.  mehr...

Baden-Württemberg

Wegfall der Pandemie-Maßnahmen Coronavirus: Ab 3. April kein 3G und keine Maskenpflicht mehr in BW

Die Rechtsgrundlage für die meisten Corona-Maßnahmen ist ausgelaufen. Baden-Württemberg hält übergangsweise bis zum 2. April an einigen Regeln fest. Dann ist aber Schluss.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR