Polizeibeamte, Wasserwerfer und Blaulicht am Oskar-Kalbfell-Platz in Reutlingen (Foto: SWR, Peter Binder)

Impfgegner demonstrierten trotz Verbot

Nach Corona-Protesten: Stadtverwaltung Reutlingen verschickt Bußgeld-Bescheide

STAND

Trotz eines Versammlungsverbotes haben am vergangenen Samstag rund tausend Menschen in Reutlingen gegen aktuelle Corona-Auflagen protestiert. Nun erhalten sie Bußgeld-Bescheide.

Landkreis und Stadt Reutlingen hatten ein Versammlungsverbot verhängt. Denn schon zuvor waren bei Protesten Abstandsregeln nicht eingehalten und die Maskenpflicht missachtet worden. Dennoch versammelten sich am Samstagabend mehrere hundert Teilnehmer der untersagten Demonstration unter dem Motto "Freiheit, Wahrheit, Selbstbestimmung" und setzten sich in Bewegung. Die Polizei stellte sich ihnen mit Fahrzeugen und Hundertschaften von Beamten entgegen, kesselte sie ein, nahm Personalien auf und erteilte 500 Platzverweise.

Proteste in Reutlingen: Bußgeld bis zu 500 Euro

Weil die Protestierer gegen das Versammlungsverbot verstoßen haben, hat die Reutlinger Stadtverwaltung Bußgeld-Verfahren eingeleitet. Die Demonstrierenden, deren Personalien aufgenommen wurden, bekommen nun Post. Denn die Bußgeld-Bescheide wurden bereits verschickt. Die Betroffenen müssten mit Bußgeldern von bis zu 500 Euro rechnen, so die Stadtverwaltung.  

Mehr zum Thema

Reutlingen

Zwei Leichtverletzte und 500 Platzverweise Tausend protestieren trotz Versammlungsverbots in Reutlingen

Stadt und Kreis Reutlingen hatten die Demo untersagt, trotzdem kamen rund 1.000 Menschen nach Reutlingen, um gegen die Corona-Politik zu demonstrieren. Die Polizei war vorbereitet.  mehr...

Tübingen

Corona-Proteste mit 300 Menschen und 200 Gegendemonstranten Proteste gegen Corona-Maßnahmen in Tübingen verlaufen friedlich

Nach den Corona-Protesten vom Wochenende in Reutlingen kam es am Montagabend zu nicht angemeldeten Versammlungen in Tübingen und Reutlingen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR