STAND

Am ersten März dürfen Blumenläden und Gärtnereien wieder öffnen. Viele Floristen und Händler in der Region Neckar Alb und im Nordschwarzwald sind erleichtert, denn die Gewächshäuser sind voll mit Frühlingsblumen.

Für Stefan Jetter, Mitinhaber der Gärtnerei Jetter in Balingen im Zollernalbkreis, ist es eine freudige Nachricht. Die Öffnung komme zur rechten Zeit. Die Frühjahrssaison geht los. Die Pflanzen müssen jetzt verkauft werden, so Jetter.

"Man spürt, dass die Leute heiß auf Farbe sind."

Stefan Jetter, Blumen Jetter in Balingen

Telefonische Beratung bei Blumen und Pflanzen schwierig

Per Online-Bestellung oder mit telefonischer Vorbestellung konnte man in den vergangenen Wochen schon einkaufen. Aber die Kunden schauen sich die Pflanzen im Geschäft lieber selber an, so Gärtnermeister Jörg Schober aus Bad Wildbad. Er ist zuversichtlich, dass die Öffnung der Blumenläden kein zu großes Ansteckungs-Risiko birgt. In den kleinen Betrieben seien ohnehin nie nicht so viele Menschen.

Kunden freuen sich auf Farbe

Ab Montag, 1. März, ist also wieder Kaufen nach Augenschein möglich. Leuchtende Primeln für den Garten, zarte Hornveilchen fürs Grab, farbenfrohe Tulpen für die Vase. Florist Stefan Jetter in Balingen freut sich auf die Kundschaft und ist sicher, dass es ein besonderer Tag wird.

Baden-Württemberg

Öffnung von Blumenläden und Gartenmärkten ab März Baden-Württemberg lockert weiter - Kretschmann warnt gleichzeitig vor Virus-Mutationen

Geht es nach der baden-württembergischen Landesregierung, sollen trotz Lockdown weitere Öffnungsschritte im März folgen. Über Details informierte Ministerpräsident Kretschmann die Öffentlichkeit am Dienstag.  mehr...

STAND
AUTOR/IN