Reutlinger Teil eines 15-köpfigen Spezialteams

Berufsfeuerwehr Reutlingen soll in Rheinland-Pfalz helfen

STAND

Mitglieder der Berufsfeuerwehr Reutlingen sind am Sonntagmorgen nach Rheinland-Pfalz aufgebrochen. Ihr Ziel ist der von den Überschwemmungen stark betroffene Kreis Ahrweiler.

Die Reutlinger gehören zur Mobile Führungsunterstützung der Berufsfeuerwehren des Landes Baden-Württemberg. Sie werden nach Angaben der Stadt Reutlingen gemeinsam mit Kollegen aus Stuttgart, Pforzheim und Heilbronn ein Führungsteam bilden, das die offenbar teils noch chaotische Lage im Kreis Ahrweiler erkunden soll. Die Feuerwehrleute haben dafür geländegängige Fahrzeuge und eine Drohne im Gepäck.

Erkenntnisse sollen gezieltere Hilfe im Kreis Ahrweiler ermöglichen

Mit geländegängigen Quads sollen die 15 Helfer aus Baden-Württemberg herausfinden, wo Hilfe gebraucht wird - und welche. Ihre Erkenntnisse sollen sie der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion des Landes Rheinland-Pfalz melden, damit Hilfseinsätze gezielter koordiniert werden können.

Die Berufsfeuerwehrleute aus Reutlingen waren erst wenige Stunden vor ihrem Einsatz von Rheinland-Pfalz angefordert worden. Wie lange ihr Einsatz dauern soll, ist nach Angaben der Stadt noch unklar.

Rheinland-Pfalz

Die Lage im Flutgebiet Hochwasser-Live-Blog in RLP: Herzenssache hilft Familien im Ahrtal

Die Aufräumarbeiten nach der Hochwasserkatastrophe Mitte Juli kommen voran. Bis zur Normalität ist es aber noch ein langer Weg. Unterdessen ist auch die politische Aufarbeitung im Gange. Hier die aktuelle Lage:  mehr...

#Zusammenhalten im Südwesten Hochwasser in RLP: So können Sie spenden und helfen

Die Lage in den vom Hochwasser betroffenen Gebieten ist auch Wochen nach der Flut noch immer dramatisch. Hier finden Sie Anlaufstellen und Spendenkonten, um zu helfen.  mehr...

Adenau

Bundeskanzlerin besucht Katastrophen-Region Merkel sichert in Rheinland-Pfalz Hilfe für Betroffene zu

Bundeskanzlerin Merkel hat das vom Hochwasser betroffene Gebiet in Rheinland-Pfalz besucht. Ihr Ziel war unter anderem die Eifelgemeinde Schuld. Anschließend gab sie in Adenau zusammen mit Ministerpräsidentin Dreyer eine Pressekonferenz.  mehr...

STAND
AUTOR/IN