Man sieht ein Baby. Es liegt in einem Bett. Man sieht nur die Füße und eine Windel.

Mama oder Papa müssen sich nicht vom Baby trennen

Neue Säuglingsstation: Kinder können in Balingen versorgt werden

Stand
AUTOR/IN
Pia-Maria Pelzer
Pia-Maria Pelzer
ONLINEFASSUNG
Leon Spachmann
Leon Spachmann ist Reporter beim SWR im Studio Tübingen für Social Media, Online und Hörfunk.

Wenn in der Balinger Kinderklinik ein Neugeborenes nicht ganz gesund zur Welt kommt, muss es oft von den Eltern getrennt und verlegt werden. Das soll sich jetzt ändern.

Manche Neugeborene müssen nach der Geburt genauer untersucht und überwacht werden. Bisher wurden diese Kinder vom Zollernalb Klinikum in andere Krankenhäuser verlegt. Für die Eltern bedeutete das oft, dass sie sich von ihrem Kind trennen mussten. Um das zu verhindern, gibt es jetzt eine neue Neugeborenenstation im Zollernalb Klinikum.

Neue Station: Eltern haben Bett neben Kind

Kinderärzte und Bereitschaftsdienste kümmern sich dort um die Säuglinge. Insgesamt gibt es sechs Wärmebettchen und hochmoderne Inkubatoren. Neben jedem Kinderbett ist eines für Mutter oder Vater. Laut Klinik ist das bundesweit so noch nicht üblich.

Versorgung nah am Wohnort möglich

Entbinden kann man in der Geburtsklinik Balingen schon lange. Rund 1.200 Kinder werden jährlich im Zollernalb Klinikum geboren, so die Klinik. Rund zehn Prozent der Neugeborenen, also knapp 120 Kinder, müssen aber genauer untersucht und überwacht werden, weil sie medizinische Unterstützung brauchen. Diese Unterstützung konnte die Klinik bisher nicht leisten.

Letztes Jahr mussten 80 Neugeborene, die im Zollernalb Klinikum geboren wurden, in umliegende Kliniken mit besserer Versorgung, verlegt werden. Mit der neuen Überwachungsstation könne man die Zahl der Verlegungen aber auf zehn reduzieren, schreibt die Klinik. Die Kinder könnten so überwiegend in Balingen bleiben.

Das heißt auch: Nur noch in Ausnahmesituationen müssen Neugeborene zur Überwachung an die Tübinger Uniklinik. Das ist zum Beispiel bei einem Frühchen der Fall oder, wenn das Kind mit einem schweren Herzfehler in Balingen zur Welt kommt.

Kinderklinik in Balingen will auch Frühchen behalten

Ein Kind, das vor der 37. Schwangerschaftswoche geboren wurde, gilt als Frühchen. Bislang können diese noch nicht in Balingen bleiben. Ziel sei es aber, auch Neugeborene ab der 32. Schwangerschaftswoche im Zollernalb Klinikum zu versorgen.

Mehr zum Thema Geburt

Baden-Württemberg

Schwäbisch Hall, Ravensburg und Reutlingen Plan gegen Schließung: Frühgeborenen-Stationen sollen gerettet werden

Drei Frühgeborenen-Stationen in Baden-Württemberg müssten ab dem kommenden Jahr schließen, wenn es nach einer bundesweiten Gesetzesänderung geht. Das soll jetzt verhindert werden.

SWR4 am Nachmittag SWR4

Reutlingen

Aktionen am Weltfrühgeborenen-Tag Luftballons für jedes Frühchen steigen vor Klinik in Reutlingen auf

Manche Frühchen wiegen nur etwas mehr als ein Päckchen Butter. Diese Kinder überleben nur mit viel medizinischer Hilfe. Darauf hat die Kreisklinik in Reutlingen aufmerksam gemacht.

SWR4 BW am Freitag SWR4 Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Zukunft der Geburtshilfe So entwickelt sich die Geburtshilfe in BW

Im Kreis Esslingen wurde kürzlich ein weiteres Geburtshaus eröffnet. Wie steht es in einer Zeit, in der immer mehr Kliniken schließen, um die Geburtshilfe in Baden-Württemberg?