Baumpflanzaktion zum Jubiläum in Walddorf-Häslach (Foto: SWR, Luisa Klink)

Erste große Pflanzaktion

Jubiläum: Walddorfhäslach pflanzt 5.555 Bäume

STAND

50 Jahre ist es her, dass sich die Gemeinden Walddorf und Häslach vereint haben. Zum Jubiläumsstart sind die ersten Bäume in Walddorfhäslach (Kreis Reutlingen) gepflanzt worden.

Bäumchen pflanzen, so feiert die Gemeinde Walddorfhäslach ihr Jubiläum. Insgesamt sollen es 5.555 Bäume werden. Die ersten Baumsetzlinge fanden am Sonntag reißenden Absatz. Groß und Klein kamen zu den Feierlichkeiten zusammen und packten mit an. An einem Hang pflanzten sie mit Spaten und Schaufeln 250 Tannen ein. Für die Bürgermeisterin Silke Höflinger war ein Mammutbaum reserviert.

"So kann man einen Spaziergang machen sonntags und kann an seinem Baum vorbei laufen."

Ziel: 5.555 Bäume in fünf Jahren

Innerhalb von fünf Jahren sollen die 5.555 Bäume gepflanzt werden, so Höflinger. Denn ganz unter dem Motto Nachhaltigkeit will Walddorfhäslach anlässlich des Jubiläums etwas für das Klima und den Naturschutz tun.

Jubiläum für Ukraine-Spendenaktion genutzt

Wegen des Ukraine-Kriegs wurde das Baumpflanzprojekt noch mit einer Spendenaktion verbunden. Für jeden gepflanzten Setzling, der für die Bürger und Bürgerinnen kostenlos war, will die Gemeinde zehn Euro an Hilfsaktionen für die Ukraine spenden.

"Eine gute Kombination aus Nachhaltigkeit und Mahnung für den Frieden. Wir denken an die Ukraine, beten für den Frieden und spenden für die Leute vor Ort."

Mehr zum Thema

Ökologie Das macht den Baum zum Wunderwerk

In Sachen Luftreinigung und Klimaverbesserung haben uns Pflanzen viel voraus. Bäume zum Beispiel: Der Wald ist die größte Klimaanlage der Welt und dazu auch noch ganz natürlich.  

odysso - Wissen im SWR SWR Fernsehen

Heilbronn

Heilbronn Projekt "Gartenglück" gegen Starkregenschäden gestartet

Die Stadt Heilbronn kooperiert jetzt mit einem Biolandgärtner, um zukünftig Starkregenschäden im Südosten der Stadt zu verhindern. Dazu werden 10 Hektar einer ehemaligen Monokulturfläche umgewandelt. "Gartenglück" heißt das Projekt und soll der Bodenerosion und Sturzbächen einen Riegel vorschieben. Entstehen soll so eine Ansammlung von Gärten, Wiesen und Obstbaum-Alleen. Noch im März werden die sechs Meter breiten Ackerrandstreifen entlang der Feldwege mit Wildblumen-Mischungen angesät und bis Jahresende über 120 Obstbäume gepflanzt. Herzstück des Projekts sind jedoch die zunächst 130 saisonalen Gemeinschaftsgärten, die entlang der Alleen gemietet werden können. Jeder Pächter kann für 250 Euro eine Parzelle von April bis November bewirtschaften.

STAND
AUTOR/IN
SWR