STAND

Mehrere Kirchengemeinden in Reutlingen haben den "Tag des Baumes" genutzt, um gemeinsam neue Bäume zu pflanzen. Nicht irgendwelche Bäume, sondern "ökumenische Bäumchen".

Die drei frisch gepflanzten, noch zarten Zierkirschen-Bäumchen stehen seit wenigen Tagen rund um den Platz, der zwischen den beiden Kirchen – der katholischen Sankt Peter und Paul und der evangelischen Auferstehungskirche – liegt. Er soll in Zukunft noch mehr für Begegnungen genutzt werden. Hier treffen sich nicht nur Mitglieder der beiden Kirchengemeinden, sondern auch Bewohnerinnen und Bewohner der beiden Reutlinger Stadtteile Römerschanze und Storlach, denn der Platz liegt mittendrin.

Wasser, Segen und Weihwasser für die Bäume

Damit die drei Zierkirschen gut gedeihen, wurden sie am Samstag kräftig gegossen und von dem katholischen Diakon Urlich Letzgus gesegnet und mit Weihwasser besprengt. Zukünftig werden Gemeindemitglieder der beiden Kirchen auf die Bäume Acht geben, sagt die Intitiatorin der Baum-Pflanz-Aktion Sabine Gross vom Kirchengemeinderat der evangelischen Auferstehungsgemeinde dem SWR.

Zierkirschen-Bäume wurden in Reutlingen von mehreren Kirchengemeinden gepflanzt. (Foto: SWR, Magdalena Knöller)
Der Platz zwischen den beiden Reutlinger Stadtteilen Römerschanze und Storlach mit dem großen, kreisrunden Brunnen in der Mitte hat Zuwachs bekommen: drei Zierkirschen-Bäume. Magdalena Knöller Bild in Detailansicht öffnen
"Im Sommer braucht es hier mehr Schatten", sagt die Initiatorin der Baum-Pflanz-Aktion Sabine Gross. Magdalena Knöller Bild in Detailansicht öffnen
Am Samstag wurden die noch zarten Zierkirschen-Bäumchen von Sabine Gross und anwesenden Kindern kräftig gegossen. Von katholischer Seite wurden sie von Diakon Ulrich Letzgus gesegnet und mit Weihwasser besprengt. Magdalena Knöller Bild in Detailansicht öffnen
Von evangelischer Seite, von Pfarrerin Ursula Heller, gab es einen Schutzengel für die Bäume und alle Passanten, die in Zukunft bei den Zierkirschen vorbeikommen. Magdalena Knöller Bild in Detailansicht öffnen

Bäume pflanzen als ökumenische Aktion

Ein Baum wurde von der evangelischen Auferstehungsgemeinde, der andere von der katholischen Kirche Sankt Peter und Paul und der dritte durch Spenden finanziert. Wenn die Zierkirschen groß sind, sollen sie Schatten spenden und die Treffen rund um den Brunnen noch angenehmer machen. Außerdem will Sabine Gross mit Dagmar Krüger und anderen Mitgliedern des Ökumene-Ausschusses in Reutlingen mit den gemeinsam gepflanzten Bäumen ein Zeichen für die Ökumene, das Zusammenwachsen der beiden christlichen Kirchen, setzen.

STAND
AUTOR/IN