In einer ehemaligen Gaststätte in Sonnenbühl (Kreis Reutlingen) hat das Ehepaar Kellner ein privates Bärenmuseum eingerichtet (Foto: SWR, Anne Schmidt)

Ein Herz für Teddybären

Sonnenbühler Ehepaar betreibt Privatmuseum in ehemaliger Gaststätte

STAND
AUTOR/IN

Sie leben ihren Teddy-Traum. Das Ehepaar Kellner aus Sonnenbühl-Genkingen besitzt 2.500 Teddybären. Ihre Sammlung stellen sie in einer ehemaligen Gaststätte aus.

Seit 30 Jahren schlagen die Herzen der Kellners für Teddybären. Ihr Hobby benötigt viel Platz. Als es in ihrer Wohnung in Aich (Kreis Esslingen) zu eng wurde, zogen sie mit ihren Bären in Richtung Bärenhöhle auf die Reutlinger Alb nach Sonnenbühl. In einer ehemalige Gaststätte in Sonnenbühl-Genkingen haben sie ein kleines, privates Bärenmuseum eingerichtet.

Teddybären Sonnenbühl (Foto: SWR, Anne Schmidt)
Teddys im Bärenmuseum Sonnebühl Anne Schmidt

Sammler und Jäger

Ulrich Kellner sammelte zunächst Elefanten und Löwen. Irgendwann kamen dann auch Teddybären ins Haus. Die ersten Exemplare kauften er und seine Frau auf Flohmärkten oder in Urlauben in Großbritannien, Schottland oder Frankreich. Manche der plüschigen Gesellen besorgen sie sich gezielt bei Teddybären-Herstellern oder im Internet. Aber auch von Bekannten oder Kollegen bekommen sie Bären geschenkt.

Kuschelige Promi-Bären

In den 30 Jahren, in denen die Kellners die Plüschkunstwerke sammeln, kam einiges zusammen. Ob weiße Werbeteddys, abgeliebte Steiff-Bären oder fabrikneue Sammlerstücke: Jedes Exemplar bekommt in ihrer Sammlung ein neues Zuhause. Auch Promi-Bären leben unter ihrem Dach, etwa die britische Königsfamilie. Neben Queen Elizabeth, Prinz Charles und Camilla gesellen sich andere Plüsch-Promis wie Albert Einstein und die Schauspieler Humphrey Baergard, Lauren Bearcall oder Katharine Hepbearn. Sogar Ex-Kanzlerin Angela Merkel steht mit typischer Raute als Bärin in der Vitrine.

Teddybären Sonnenbühl (Foto: SWR, Anne Schmidt)
Lauren Bearcall und Humphrey Beargard im Bärenmuseum Sonnenbühl Anne Schmidt

Besucher willkommen

In der ehemaligen Gaststätte Rosengarten in Sonnenbühl-Genkingen haben die Bären mehr Platz als ihre Besitzer. Für sie ist mehr als die Hälfte der 240 Quadratmeter Wohnfläche reserviert. Die 63 und 64 Jahre alten Sammler möchten auch anderen Menschen eine Freude bereiten. Ihr privates Museum, das sie bislang zum Spaß betreiben, öffnen sie deshalb interessierten Besuchern auf Anfrage. Feste Öffnungszeiten gibt es nicht. Wenn die Kellners demnächst in den Ruhestand treten, dann wollen sie sich ganz ihrem Bärenmuseum widmen.

Mehr zum Thema

Sonnenbühl

Bärenskelett aus der Bärenhöhle wird restauriert Knochenjob für einen Tübinger Wissenschaftler

Der Bär der Bärenhöhle in Sonnenbühl (Kreis Reutlingen) muss restauriert werden. Moos und Algen haben dem Anschauungsobjekt mächtig zugesetzt. Schuld sind Feuchtigkeit und Licht.  mehr...

Bad Säckingen

Müll im Museum: Skurriler Krimskram und kuriose Schätze

Das Müllmuseum in Bad Säckingen war vor 30 Jahren das erste seiner Art in Deutschland. Fast alle Ausstellungsstücke stammen von der nahen Mülldeponie, auf der Museumsgründer Erich Thomann gearbeitetet hat.  mehr...

Landesschau Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

STAND
AUTOR/IN