STAND

Die Landtagswahl in Baden-Württemberg ist entschieden. Die Grünen liegen deutlich vor der CDU. Am Neckar, auf der Alb und im Schwarzwald haben beide Parteien Direktmandate geholt. Das sind die Ergebnisse der einzelnen Wahlkreise.

Das sind die Ergebnisse der Landtagswahl 2021 für Baden-Württemberg:

Hier können Sie direkt zum Ergebnis der jeweiligen Wahlkreise springen:

Wahlkreis 43 Calw

Im Wahlkreis Calw hat CDU-Kandidat Thomas Blenke trotz deutlichen Verlusten das Direktmandat geholt. Er kam auf knapp 29 Prozent. Johannes Schwarz verbesserte das Ergebnis der Grünen auf gut 27 Prozent. Die AfD büßte über fünf Prozent ein, bleibt aber drittstärkste Kraft vor der FDP und der SPD. Die Freien Wähler bekamen im Landkreis Calw über 6 Prozent der Stimmen.

Wahlkreis 45 Freudenstadt

Die CDU-Kandidatin Katrin Schindele hat im Wahlkreis Freudenstadt trotz Verlusten das Direktmandat geholt. Die Neueinsteigerin kam auf gut 27 Prozent. Die Grünen mit Kandidat Winfried Asprion legten deutlich zu und landeten bei knapp 25 Prozent. Drittstärkste Kraft wurde die FDP mit Timm Kern und fast 15 Prozent der Stimmen vor der AfD und der SPD. Die Freien Wähler holten im Kreis Freudenstadt 4,5 Prozent der Stimmen. FDP-Kandidat Kern ist mit dem Ergebnis hochzufrieden. Er könnte sich auch eine Regierungsbeteiligung der FDP vorstellen.

Wahlkreis 60 Reutlingen

Der Grüne Landtagsabgeordnete Thomas Poreski hat im Wahlkreis Reutlingen mit über 36 Prozent das Direktmandat geholt. Sein Herausforderer Frank Glaunsinger kam auf fast 22 Prozent. Dritte wurde Regina Vohrer mit 11,3 Prozent. Der SPD-Abgeordnete Ramazan Selcuk kam auf gut 10 Prozent. Die AfD erhielt 9,5 Prozent der Stimmen, die Linke 3,8. Die Wahlbeteiligung lag bei 63,6 Prozent.

Wahlkreis 61 Hechingen-Münsingen

Die Reutlingerin Cindy Holmberg hat für die Grünen mit 31,6 Prozent den Wahlkreis Hechingen-Münsingen gewonnen. CDU-Kandidat Manuel Hailfinger kam auf fast 25 Prozent. FDP und AfD erreichten über 12, die SPD holte fast 9 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 64,5 Prozent.

Cindy Holmberg, Grüne (Foto: SWR, Kandidatencheck Landtagswahl 2021 Die Bilder explizit nur im Rahmen der LTW21 verwenden)
Landtagswahl Kandidatin Cindy Holmberg, Grüne Kandidatencheck Landtagswahl 2021 Die Bilder explizit nur im Rahmen der LTW21 verwenden

Wahlkreis 62 Tübingen

Der Grüne Landtagsabgeordnete Daniel Lede Abal hat für seine Partei zum dritten Mal im Wahlkreis Tübingen das Direktmandat geholt. Nach Auszählung aller Wahlbezirke kommt er auf 39 Prozent der Stimmen. Die CDU-Herausforderin Diana Arnold erhält 20 Prozent, die SPD über 11. Die Wahlbeteiligung lag bei 70,5 Prozent.

Wahlkreis 63 Balingen

Die CDU-Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut hat ihr Direktmandat im Wahlkreis Balingen mit 32,6 Prozent verteidigt. Gegen den Landestrend ihrer Partei konnte sie mehr Stimmen dazu gewinnen. Der Kandidat der Grünen, Erwin Feucht, kam nur auf 26,5 Prozent. Die AfD kommt auf gut 12 Prozent, die FDP auf 10. Die SPD erhält fast 8 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 61,5 Prozent.

Wahlkreis 70 Sigmaringen

Im Wahlkreis Sigmaringen hat Andrea Bogner-Unden das Direktmandat für die Grünen mit 32,5 Prozent verteidigt. Klaus Burger von der CDU kam nur auf 27, Prozent. Die FDP erhielt 12,1 Prozent, die AfD 11,2.

Andrea Bogner-Unden (Grüne) (Foto: SWR, Julia Klebitz)
Andrea Bogner-Unden (Grüne) Julia Klebitz

Wahlkreis 53 Rottweil

Im Wahlkreis Rottweil war es ein Kopf an Kopf-Rennen: Schlussendlich unterlag die Kandidatin der Grünen mit nur sieben Zehnteln Differenz dem bisherigen Mandatsträger der CDU, Stefan Teufel. Emil Sänze von der AfD ist trotz Verlusten mit dem Ergebnis seiner Partei zufrieden.

Wahlkreis 55 Tuttlingen

Auch im Wahlkreis Tuttlingen-Donaueschingen war es knapp: Landesjustizminister Guido Wolf von der CDU holte das Direktmandat mit 29,3 Prozent und 1,2 Prozent Vorsprung vor den Grünen. In Villingen-Schwenningen hat Martina Braun (Grüne) ihr Direktmandat mit 34,6 Prozent mit deutlichem Abstand zur CDU behaupten können. Die Wahlbeteiligung lag in allen drei Wahlkreisen bei etwas über 60 Prozent.

STAND
AUTOR/IN