STAND

Die Bemühungen von Betriebsrat, Gewerkschaft und Stadtverwaltung waren offenbar erfolgreich. Der Maschinenbauer MAG IAS in Rottenburg wird vorerst nicht geschlossen. Das hat die IG Metall mitgeteilt.

Der Geschäftsführer von MAG IAS habe sie angerufen und ihr die freudige Nachricht mitgeteilt, so Tanja Silvana Nitschke von der IG Metall. Ein schöneres Weihnachtsgeschenk für die Beschäftigten, die Gewerkschaft und für sie selbst könne sie sich nicht vorstellen.

Rettungskonzept muss her

Nun müsse im neuen Jahr das Rettungskonzept für MAG IAS ausverhandelt werden, das die Gewerkschaft zusammen mit dem Betriebsrat und einem Institut entwickelt hat. Ziel des Konzeptes ist es, die 130 Arbeitsplätze in Rottenburg zu erhalten. Dazu sollen die Kernkompetenzen von MAG IAS ausgebaut werden.

Demonstrationen für den Erhalt

Im September hatte das Unternehmen angekündigt, den Standort in Rottenburg zu schließen und die Produktion von Maschinen nach Ungarn zu verlagern. Daraufhin hatten Beschäftigte mehrmals für den Erhalt von MAG IAS in Rottenburg demonstriert. Auch die Stadtverwaltung hatte sich für den Standort eingesetzt. Die MAG In Rottenburg wurde 1961 unter dem Namen Hüller gegründet und hat seitdem mehrmals den Eigentümer gewechselt.

Rottenburg

Maschinenbauer will Produktion nach Ungarn verlagern Protestaktion der IG Metall bei MAG in Rottenburg

Die Gewerkschaft IG Metall hat Mitarbeiter, Angehörige und Anwohner des Rottenburger Traditionsunternehmens MAG IAS GmbH am Mittag zum Warnstreik vor den Werkstoren aufgerufen. Im September wurde dort schon einmal protestiert.  mehr...

Produktion soll nach Ungarn ausgelagert werden Beschäftigte bilden Menschenkette um Rottenburger Unternehmen

Rund 130 Beschäftigte des Maschinenbauers Industrial Automation Systems (MAG) in Rottenburg (Kreis Tübingen) haben am Donnerstag vor den Werkstoren protestiert. Das Unternehmen will den Standort schließen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN