Omikron Abwasser Kläranlage (Foto: SWR, Harry Röhrle)

Omikron-Nachweis im Abwasser

Klärwerk dient Tübingen als Corona-Frühwarnsystem

STAND

Virologen können aus dem Abwasser bis zu zwei Wochen im Voraus das Infektionsgeschehen vorhersagen. Im Tübinger Abwasser wird bereits die Omikron-Variante nachgewiesen.

In Karlsruhe und auch in Neu-Ulm werden Abwasserproben aus Kläranlagen bereits systematisch untersucht. Nun gibt es auch in Tübingen ein Abwassermonitoring. Dabei werden auch Omikron-Viren erkannt. Die Stadtverwaltung will wissen, wie sich die fünfte Infektionswelle mit Omikron entwickelt. Um die Lage besser einschätzen zu können, hat sie ein Labor mit Messungen beauftragt. Ein spezielles Messgerät entnimmt mehrmals täglich Proben aus dem Abwasser. Diese werden automatisch an das Eurofins Instituts Jäger in Tübingen übermittelt.

Omikron Abwasser Kläranlage (Foto: SWR, Harry Röhrle)
Die Abwasserproben aus der Tübinger Kläranlage Harry Röhrle

Im Abwasser werden auch nicht erkannte Fälle erfasst

Geschäftsführer Lars Dohl sieht in der Überwachung des Abwassers einen riesigen Vorteil. Man könne Ausbruchssituationen schneller erkennen, damit rasch reagieren und verhindern, dass größere Corona-Ausbrüche stattfinden. Die Untersuchung des Abwassers ist für Dohl das effektivste Mittel zur Bekämpfung der Pandemie, auch in Zukunft. Das Analyseverfahren kann nämlich die verschiedenen Virus-Varianten unterscheiden. Die Omikron-Variante lässt sich beispielsweise ohne weiteres mit einem speziellen Testkit herausfiltern. Ein weiterer Vorteil: Auch nicht erkannte Corona-Fälle werden bei der Abwasseruntersuchung erfasst.

Omikron Abwasser Labor (Foto: SWR, Harry Röhrle)
Im Labor werden die Abwasserproben untersucht Harry Röhrle

Abwasserproben zeigen Entwicklungen frühzeitig an

Die genaue Zahl der Infizierten lässt sich zwar nicht bestimmen, dafür aber Trends. Als Frühwarnsystem helfen sie der Tübinger Stadtverwaltung. Die Verantwortlichen können besser entscheiden, ob regionale Maßnahmen verschärft oder gelockert werden sollten. Seit Mitte Dezember vergangenen Jahres wird in Tübingen gemessen. Das öffentlich einsehbare Messdiagram zeigt: Die Viruslast im Tübinger Abwasser sinkt stetig. Oberbürgermeister Boris Palmer zeigte sich erleichtert. Er hatte zunächst befürchtet, dass der Anteil der Omikron-Variante im Abwasser stark ansteigt und sich bereits Gedanken über einen möglichen Lockdown gemacht. Doch danach sieht es derzeit nicht aus.

Abwasseruntersuchung in Tübingen längerfristig geplant

Palmer wünscht sich, dass das Abwassermonitoring bei der Pandemiebekämpfung künftig bundesweit eingesetzt wird. Die Methode sei ein wichtiges Werkzeug. In Tübingen könnte es auch nach der Pandemie zur Überwachung dienen, um mögliche neue Ausbrüche zu entdecken. Zunächst sollen die Abwasseruntersuchungen ohne zeitliches Limit weiterlaufen.

Mehr zum Thema

Karlsruhe

Vorhersage in der Pandemie Wie das Karlsruher Abwasser-Orakel die Corona-Zahlen vorhersagen kann

Aus dem Abwasser kann man das Corona-Infektionsgeschehen bis zu zwei Wochen vorhersagen. Der Karlsruher Krisenstab nutzt diese Vorhersagen für seine Entscheidungen.

STAND
AUTOR/IN
SWR