Münsingen / Sinsheim

Abgestürztes Leichtflugzeug war in Münsingen gestartet

STAND

Das Ultraleichtflugzeug, das am Sonntag in Sinsheim-Ehrstädt (Rhein-Neckar-Keis) abgestürzt ist, war kurz zuvor auf dem Flugplatz bei Münsingen-Eisberg (Kreis Reutlingen) gestartet. Das haben erste Ermittlungen ergeben. Der 20-jährige Pilot kam dabei ums Leben. Laut Mannheimer Polizei liegen derzeit noch keine Hinweise zur Ursache des Unglücks vor. Aus diesem Grund wurde eine Obduktion des Leichnams veranlasst. Noch ist unklar, warum der junge Pilot seinen Fallschirm nicht auslöste. Das könne technische oder medizinische Ursachen haben, so ein Sprecher der Mannheimer Polizei. Wie der Air-Bag bei einem Autounfall könne über eine Sprengkapsel der Fallschirm im Sicherheitssystem des Ultraleichtflugzeugs ausgelöst werden. Diese Sprengkapsel zündete bei dem Absturz jedoch nicht. Bei der Bergung mussten Spezialisten des Landeskriminalamts zunächst die Sprengkapsel entschärfen, damit die Rettungskräfte den 20-Jährigen aus dem Wrack bergen konnten.

STAND
AUTOR/IN