Eine Anlage mit Schleppliften auf einer grünen Wiese ohne Schnee (Foto: SWR)

Wintersport auf der Schwäbischen Alb beendet Liftbesitzer ziehen zufriedene Bilanz

Es gab diesen Winter mal wieder richtig Schnee auf der Alb. Wintersportler konnten einige Wochen ohne große Anfahrt Skifahren und Langlaufen. Auch die Liftbesitzer sind zufrieden.

"Gute Resonanz bei den Skifahrern und sehr gute Pistenverhältnisse, sagt Claudia Himpel vom WSV Tailfingen. Es sei eine schneereiche Saison gewesen, so Himpel. Unter anderem auch in Donnstetten und Genkingen (Kreis Reutlingen). Dort und auch sonst auf der Alb ist die Saison beendet, weil der Frühling nicht mehr aufzuhalten sei, wie die Homepage des Genkinger Lifts verkündet.

Überdurchschnittlich, gute Saison

Überall ist es nun grün statt weiß, auch in der Wintersportarena Holzelfingen auf der Reutlinger Alb. Einer der Betreiber, Jochen Gekeler, ist mit 44 Skitagen und 50 Zentimetern Schnee am Berg mit der Saison zufrieden. Es sei sogar eine leicht überdurchschnittliche Saison gewesen, so Gekeler.

Altschnee im Nordschwarzwald

Im Nordschwarzwald ist noch etwas Wintersport möglich. Der Schneebericht vom Seibelseckle in Seebach an der Schwarzwaldhochstraße meldet 60 cm Schnee, die Piste sei präpariert und ein Lift in Betrieb. Sonst geht bis auf die Nachtloipe auf dem Kniebis nicht mehr viel, ein wenig Altschnee meldet noch Baiersbronn. Es ist der Ausklang einer Wintersportsaison, mit der man im Nordschwarzwald im Ganzen zufrieden ist. "Die Saison war nicht übermäßig lang und hat erst im Januar begonnen, doch sie war gut", sagte Ellen Bidermann vom Besucherzentrum Schwarzwaldhochstraße auf dem Kniebis.

STAND