Landgericht Hechingen (Foto: SWR, Norbert Kohlen)

Wegen Mordplänen erneut verurteilt Aus Landgericht Hechingen geflohener Täter gefasst

Das Landgericht Hechingen (Zollernalbkreis) hat zwei Männer wegen Verabredung zum Mord erneut verurteilt. Einer der Männer nutzte eine Verhandlungspause zur Flucht, er konnte aber später gefasst werden.

Wie die Polizei am Freitagabend mitteilte, wurde der Geflohene gegen 17.30 Uhr im Raum Stuttgart gefasst. Er war Stunden zuvor - kurz vor seiner Verurteilung zu einer mehrjährigen Freiheitsstrafe - aus dem Landgericht Hechingen (Zollernalbkreis) geflohen.

Mann floh in Verhandlungspause

Die Plädoyers waren gesprochen, das Urteil war noch nicht verkündet. Diese Beratungspause hatte der 24-Jährige genutzt, um aus dem Gericht zu fliehen. Weil er zuvor nicht in Haft saß, war er offenbar nicht bewacht worden.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
16:00 Uhr
Sender
SWR Fernsehen BW

Lange Haftstrafen für die Angeklagten

Das Gericht verurteilte ihn in Abwesenheit zu einer Haftstrafe von sechseinhalb Jahren, den mitangeklagten 21-Jährigen zu siebeneinhalb Jahren. Dieser sitzt bereits wegen eines Brandanschlags auf eine Moschee in Haft.

Männer wollten Tod rächen

Die beiden Männer sollen Rachepläne nach dem Mord am Bruder des Jüngeren geschmiedet haben. Mitschnitte von Telefongesprächen belegen die Mordpläne. Darin ging es unter anderem um den Kauf von Gewehren, mit denen die zwei Männer die Mörder im Gefängnis töten wollten.

Bundesgericht hatte das Urteil gekippt

Das Landgericht Hechingen hatte die Täter schon einmal wegen Verabredung zum Mord verurteilt. Der Bundesgerichtshof kippte das Urteil jedoch. Sie sahen das Vorhaben der Angeklagten als nicht konkret genug. Weder seien Waffen noch Geld dafür vorhanden gewesen, hieß es in der Begründung. Nun hat das Landgericht die Männer erneut schuldig gesprochen. Die Verteidiger hatten Freispruch gefordert.

STAND