Verteidigungsministerium macht Weg frei Kasernengelände Meßstetten wird Gewerbegebiet

Lange war unklar, was aus der alten Kaserne in Meßstetten (Zollernalbkreis) wird. Polizeischule, Gefängnis, Landratsamt - all das war im Gespräch. Jetzt gibt es ein Ok aus Berlin.

Die ehemalige Kaserne in Meßstetten kann Gewerbegebiet werden. Die Bundeswehr gibt die nötigen Flächen dafür endgültig frei. Das hat Bürgermeister Frank Schroft bei einem Treffen im Verteidigungsministerium in Berlin erfahren.

Luftbild des Kasernengeländes Meßstetten (Foto: SWR, Florian Kössel)
Auf diesem Gelände soll ein Gewerbegebiet entstehen Florian Kössel

Aufatmen bei den Gemeinden

Auf diese Zusage haben Meßstetten und acht Nachbargemeinden lange gewartet. Denn Pläne für ein gemeinsames Gewerbegebiet gibt es seit zwei Jahren. Doch die Kaserne und knapp 60 Hektar Fläche gehören dem Bund. Der will möglicherweise auch wieder Militär dort unterbringen. Dennoch hat das Verteidigungsministerium jetzt sein Ok gegeben, rund die Hälfte des Geländes zum Gewerbegebiet zu machen.

Und die andere Hälfte?

Für das restliche Gelände ist noch nichts entschieden. Möglicherweise will die Bundeswehr den alten Bunker "Martin", eine Luftraumüberwachung in der Nähe der Kaserne, wieder aktivieren. Die Bundeswehr hat die Meßstetter Kaserne vor fünf Jahren verlassen. Zwei Jahre lang waren dort tausende Flüchtlinge untergebracht.

STAND