Wasserstofftankstelle (Foto: dpa Bildfunk, Ole Spata)

Umweltfreundlicher Energieträger Wasserstoff-Forschung an der Hochschule Reutlingen

Die Forschung an Wasserstoff-Technologie an der Hochschule Reutlingen geht voran. Sie ist sowohl in der Automobilbranche als auch für die Energieversorgung interessant.

Reutlingen hat den Zuschlag als sogenanntes Hystarter Gebiet bekommen. Das sind Regionen, die das Potential haben, den Wasserstoffausbau voranzutreiben, so das Bundesverkehrsministerium. Im Energiezentrum der Hochschule Reutlingen wird bereits intensiv an der Wasserstofftechnologie geforscht. Studenten der Hochschule lernen früh im Studium die Funktionsweise der Brennstoffzelle kennen, so Gerhard Gruhler, Vizepräsident der Forschung der Reutlinger Hochschule.

Brennstoffzellen in der Energieversorgung

Geforscht werde im Bereich neue Materialien zur Verbesserung der Brennstoffzellen. "Wir erforschen auch die Möglichkeit Brennstoffzellen in der Energieversorgung im Zusammenhang mit Blockheizkraftwerken einzusetzen". In einer der Hallen ist ein solches Brennstoffzellen-Blockheizkraftwerk ausgestellt. Die Forscher untersuchen unter anderem, wie sich der Wirkungsgrad des Kraftwerkes über lange Zeit verändert.

Mischung aus erneuerbaren Energieformen

Wasserstoffforschung in Zeiten der Energiewende sei sehr wichtig, so Hochschul-Vizepräsident Gruhler. Man brauche aber künftig eine Mischung aus vielen erneuerbaren Energieformen. Wasserkraft, Photovoltaik, Windkraft. Kombiniert in einem intelligenten System könne man dann die Energiewende schaffen – und in einem Deutschland ohne Treibhausgas-Emissionen leben.

STAND